Zum Inhalt springen

Header

Video
EVZ - Lausanne
Aus Sport-Clip vom 17.09.2019.
abspielen
Inhalt

0:4 nach 14 Minuten Zug und Genoni kalt erwischt

  • Der EV Zug unterliegt Lausanne mit 5:6.
  • Schon nach 14 Minuten heisst es 0:4. Königstransfer Leonardo Genoni verlässt das Eis.
  • Dank einer EVZ-Aufholjagd wird es in den Schlussminuten doch noch spannend.
  • Hier geht's zu den Berichten der anderen NL-Spiele vom Dienstag.

Mit 4:1 Siegen hatte der EVZ den Lausanne HC letzten Frühling aus den Playoffs geworfen. Zwischen den Pfosten der Zentralschweizer stand damals Tobias Stephan, nun bei Lausanne tätig.

Der EVZ holte stattdessen Leonardo Genoni. Für den vormaligen SCB-Meistergoalie war der Arbeitstag allerdings bereits nach 12:53 Minuten beendet. Dem Team von Coach Dan Tangnes war der Start komplett missraten:

  • 3. Minute: Cory Emmerton passt im Powerplay ins Zentrum, Josh Joris lässt geschickt durch, Joël Genazzi hat das leere Tor vor sich – 0:1.
  • 3. Minute: Nur 9 Sekunden später heisst es 0:2. Yannick Herren zieht nach einem Flügellauf ins Zentrum und lupft den Puck in die Maschen. Zugs Santeri Alatalo sieht dabei nicht gut aus.
Video
Lausannes früher Doppelschlag gegen den EV Zug
Aus Sport-Clip vom 17.09.2019.
abspielen
  • 13. Minute: Erst verpasst Lausanne bei 5 gegen 3, das Skore zu erhöhen. Im einfachen Powerplay trifft Jonas Junland.
  • 14. Minute: Emmerton passt durch den Slot, Tyler Moy dribbelt Genoni aus – der Zuger Hüter macht Luca Hollenstein Platz.

Dann erholte sich der Gastgeber, kassierte im Unterschied zum Beginn (5 kleine Bankstrafen in den ersten 10 Minuten) keine unnötigen Strafen mehr und startete eine Aufholjagd, die in einer dramatischen Schlussphase kulminierte.

Zug versucht alles

Bis zur 54. Minute trafen Yannick Zehnder, Oscar Lindberg, Jérôme Bachofner und zweimal Grégory Hofmann für die Zuger, bei Lausanne waren Cody Almond und Joël Vermin erfolgreich.

Zwei Minuten vor Schluss zog Lausannes Junland eine Strafe wegen Spielverzögerung ein, Tangnes schickte einen 6. Feldspieler aufs Eis, doch mit etwas Glück retteten die Waadtländer den Sieg über die Zeit.

Sendebezug: Radio SRF 1, 17.9.19, 20:00 Uhr, Live-Einschaltungen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.