Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

2:1-Sieg gegen Ambri Biel dreht die Partie und steht im Halbfinal

Das spielentscheidende Tor

In der 28. Minute ereignete sich eine unübersichtliche Szene vor dem Tor von Ambri-Hüter Benjamin Conz. Biels Topskorer Jason Fuchs schloss zunächst selbst ab, Conz hielt. Dann fuhr Fuchs mit der Scheibe einmal ums Tor und legte auf Robbie Earl zurück, der via 2 Ambri-Spieler einnetzte.

Biel belohnte sich mit dem 2:1 für eine dominante Phase im 2. Drittel. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt verdient.

Video
Earl erzielt das siegbringende Tor
Aus sportlive vom 19.03.2019.
abspielen

Der furiose Start

Ambri-Angreifer Noele Trisconi hatte bereits nach 114 Sekunden ins linke obere Eck getroffen. Mit dem Puck am Stock lief er quer über das halbe Feld und schloss dann aus relativ spitzem Winkel ab.

Biels Ausgleich liess nur 3 Minuten auf sich warten. Es war Damien Brunner, der sein erstes Playoff-Tor dieser Saison markierte. Seinem Tor ging ein sehenswertes Kabinettstück gegen den Tessiner Verteidiger Nick Plastino voraus.

Die vermeintliche Schwalbe

Zu reden gab eine Szene kurz vor der Pause. Ambris Dominik Kubalik checkte Marco Pedretti und bekam danach vom Bieler einhändig den Stock ans Knie geschlagen. Kubalik ging zu Boden, liess sich auswechseln und kam im 1. Drittel auch fürs Powerplay nicht mehr aufs Eis. Im 2. Drittel spielte er weiter. SRF-Experte Marc Reichert unterstellte Kubalik eine Schwalbe.

Video
Kubalik geht nach einem Schlag ans Knie zu Boden
Aus sportlive vom 19.03.2019.
abspielen

Das Warten auf den Gegner

Als Qualifikations-Vierter würde der EHC Biel gemäss Papierform im Kampf um den Playoff-Final-Einzug auf Kantonsrivale Bern treffen. Doch auch Lausanne oder die SCL Tigers sind noch mögliche Rivalen.

Sendebezug: «sportlive», SRF zwei, 19.03.2019, 19:45 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Lanini  (verbania)
    SRF-Experte Marc Reichert unterstellte Kubalik eine Schwalbe….derselbe 'Experte' sah am Beginn der Saison Ambri als Abstiegskandidat. Man fraegt sich was haben diese 'Experten' fuer ein Problem mit Tessiner Klubs ? Aeussern sie sich doch fast alle haeufig negativ.
    Alla barba dei 'esperti e arbitri' es macht Spass zu sehen, was diese Mannschaft gezeigt und geschafft hat.
    1. Antwort von Dominik Heri  (Dominik Heri)
      Reichert hat ja selber einmal bei Ambri gespielt, glaube kaum, dass er Ambri bewusst negativ beurteilt, er wurde um seine Meinung gebeten, fertig. Ausserdem hat er sich vor der Serie gegen Biel sehr positiv über Ambri geäussert.
  • Kommentar von F. Alex  (anti-cliché)
    Super Spiele - beide hätten es verdient, weiter zu kommen. Schade für Ambri. Bravo "Underdogs"!
    1. Antwort von Lars Koller  (Lasse)
      Biel als Underdog zu bezeichnen zeugt nicht gerade von Sachverstand. Die haben in den letzten beiden Jahren teure Stars eingekauft wie Forster, Hiller und natürlich Topverdiener Brunner. Ein teurer Underdog den sie hier preisen!
  • Kommentar von Michael Peter  (Stoffel)
    Zum richtigen Zeitpunkt zurück zur Form anfangs Saison gefunden. Die Bieler sind ein echter Finalkandidat mit intakten Titelchancen.
    1. Antwort von Marc Richard  (Marc 74)
      Sehr geehrter Herr Stoffel, als grosser Fan des EHC Biel, erste Spiele als 10jähriger Knirps (Richmond Gosselin in seiner letzten Saison), freue ich mich auch sehr über die 1/2-Final Qualifikation. Nur wer so ein statisches Box-Play spielt, und so ein uneffizientes Power-Play (seit der ganzen Saison), für den ist im Halbfinale wahrscheinlich Endstation.
      Oder hier steigern sich unsere Lieblinge noch... wer weiss...?
    2. Antwort von Marc Richard  (Marc 74)
      ...entschuldigung, selbstverständlich: Herr Peter