Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bern verteidigt Leaderposition Lausanne und Langnau verschaffen sich Luft

  • Lausanne schlägt die ZSC Lions in extremis und schliesst in der Tabelle zu den Zürchern auf.
  • Langnau hat dank einem Sieg in Lugano neu 8 Punkte Vorsprung auf die neuntplatzierten Tessiner.
  • Die Rapperswil-Jona Lakers können als erstes Team die Playoffs nicht mehr erreichen.
  • Biel setzt sich weiter vom Strich ab.

ZSC Lions - Lausanne 3:4 n.V.

Ein Doppelschlag innert zwei Minuten Spielzeit brachte Lausanne im Hallenstadion 2 Punkte: Erst schaffte Cory Emmerton 29 Sekunden vor Schluss in Überzahl den Ausgleich zum 3:3, bereits nach 1:22 Minuten in der Overtime schoss Dario Trutmann die Gäste zum Sieg. Ebenfalls nennenswert: Denis Hollenstein profitierte bei seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:2 von Robin Grossmanns Schlittschuh, der den Puck unglücklich ins eigene Tor ablenkte.

Video
Der bittere Ablenker von Grossmann
Aus Sport-Clip vom 29.01.2019.
abspielen

Lugano - SCL Tigers 2:4

Zweimal machte es der HC Lugano noch einmal spannend: mit Alessandro Chiesas Treffer zum 1:2 (45.) und Taylor Chorneys Tor zum 2:3 (57.). Doch am Ende setzten sich die Gäste aus Langnau dank der besseren Effizienz und einem teilweise überragenden Goalie Damiano Ciaccio durch. Die Tigers klettern damit auf Rang 4 und liegen neu 8 Punkte vor Lugano und dem Strich.

Bern - Ambri 3:2

Der SC Bern verteidigt seine Leaderposition mit einem hart erkämpften Sieg. Andrew Ebbett hatte die Scheibe 10 Minuten vor Schluss zur Entscheidung ins Tor gestochert. Zuvor hatte Ambri zweimal eine Führung der Gastgeber ausgleichen können. Ebenfalls erwähnenswert: SCB-Topskorer Marc Arcobello musste nach einem rüden Stockschlag an Dominik Kubalik unter die Dusche, wenig später traf Fabio Hofer zum zwischenzeitlichen 2:2. Und bei Berns 2:1 durch André Heim hatte sich Goalie Leonardo Genoni einen Assist gutschreiben lassen.

Video
Der geniale Pass von Genoni
Aus Sport-Clip vom 29.01.2019.
abspielen

Rapperswil - Zug 1:4

Ein Doppelschlag des EV Zug zur Spielmitte innert eineinhalb Minuten sorgte für die Entscheidung: Fabian Schnyder und Reto Suri (32./33.) waren für das vorentscheidende 3:0 und damit dafür besorgt, dass Rapperswil die Playoffs nicht mehr erreichen kann. Casey Wellmanns Treffer zu Beginn des Schlussdrittels verkam zur Resultatkosmetik, Sven Senteler machte mit einem Empty Netter den Sack zu. Aus Zuger Sicht ist damit die Hauptprobe für den Cup-Final vom Sonntag gelungen.

Sendebezug: SRF zwei, eishockeyaktuell, 29.01.19, 22:15 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.