Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zug - Lausanne abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.03.2019.
Inhalt

EVZ legt wieder vor Überlegene Zuger mit klarem Heimsieg

Am Donnerstag hatte der EV Zug bei der 4:5-Niederlage nach Verlängerung in Lausanne zum 1. Mal überhaupt in diesen Playoffs verloren. Dieser Rückschlag brachte die Zentralschweizer allerdings gar nicht aus dem Konzept. In Spiel 3 der Halbfinal-Serie trat der EVZ äusserst überlegen auf und kam zu einem hochverdienten Sieg.

Zug im Powerplay effizient

Schon im Startdrittel sorgten die Zuger für klare Verhältnisse. Sie dominierten die Waadtländer praktisch nach Belieben und zeigten sich zudem in Überzahl äusserst effizient:

  • 6. Minute: Obwohl Zug einen Mann mehr auf dem Eis hat, führt ein Konter zum 1:0. Dabei profitieren die Gastgeber von einem haarsträubenden Wechsel der Lausanner. Lino Martschini nutzte dies eiskalt zur Führung.
Legende: Video Martschinis Konter in Überzahl abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus sportlive vom 30.03.2019.
  • 18. Minute: Der EVZ schnürt den Gegner im Powerplay regelrecht ein. Schliesslich ist es Garrett Roe, der zum 2:0 trifft. Lausanne-Trainer Ville Peltonen nimmt zwar wegen einem vermeintlichen Offside noch eine Coaches Challenge, der Treffer zählt aber.

Legende: Video Trotz Challenge: Roe erhöht auf 2:0 abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus sportlive vom 30.03.2019.

Suri und Morant sorgen für Entscheidung

Lausanne fand auch im 2. Drittel nicht in die Partie. Der EVZ powerte derweil immer weiter. Reto Suri konnte in der 27. Minute nach einem Traumpass des überragenden Martschini auch von einem zerbrochenen Stock nicht aufgehalten werden und erhöhte auf 3:0. Kurz vor der 2. Pause sorgte Johann Morant mit dem 1. Playoff-Treffer seiner Karriere für die Entscheidung.

Zug krönte seine starke Leistung mit einem weiteren Treffer durch Dario Simion. Lausanne blieb derweil ohne Erfolgserlebnis. Auch eine doppelte Überzahl konnten die Gäste nicht zum Ehrentreffer nutzen. EVZ-Keeper Tobias Stephan durfte sich damit über seinen 1. Shutout in den diesjährigen Playoffs freuen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.03.19, 19:45 Uhr