Zum Inhalt springen
Inhalt

Lugano gewinnt den Klassiker Tigers ziehen den Lions erneut den Zahn

  • Die SCL Tigers schlagen die ZSC Lions 4:1 und feiern den 3. Saisonsieg über die Zürcher.
  • Lugano gewinnt den Klassiker gegen Bern dank einem Doppelschlag.
  • Leader Biel nimmt Ambri-Piotta in den ersten 21 Minuten richtiggehend auseinander.
  • Freiburg beendet Zugs Serie, im Léman-Derby fallen 10 Tore und Davos gewinnt das Kellerduell.

SCL Tigers - ZSC Lions 4:1

Die ZSC Lions entwickeln sich immer mehr zum Lieblings-Gegner der SCL Tigers. Das 4:1 in der Ilfishalle war bereits der 3. Sieg der Emmentaler über die Zürcher in dieser Saison (inkl. Cup) und der 5. aus den letzten 6 Direktduellen. Langnau dominierte die ersten beiden Drittel klar (Schussverhältnis 28:8!). Überragende Akteure auf dem Eis waren Chris DiDomenico mit 2 Treffern und Aaron Gagnon mit einem Treffer und einem Assist. Die Tigers sind damit neu erster Verfolger von Leader Biel.

Legende: Video Neukom: «So kann es weitergehen» abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.10.2018.

Biel - Ambri 6:0

Nach etwas mehr als 21 Minuten war die Partie in Biel bereits entschieden. Der NL-Leader führte bis zu diesem Zeitpunkt gegen ein desolat aufspielendes Ambri 5:0. Jan Neuenschwander, Fabian Lüthi und Damien Brunner stellten schon im 1. Drittel auf 3:0. Damien Riat und Jason Fuchs sorgten anfangs des 2. Drittels mit einem Doppelschlag innert 37 Sekunden für klare Verhältnisse. Biel zeigte sich vor allem in Überzahl effizient: 4 der 8 Zweiminuten-Strafen konnte der Leader nutzen. Der EHCB kehrte somit nach zuletzt 2 Niederlagen gegen Lausanne wieder zum Siegen zurück.

Legende: Video Brunner trifft clever zum 3:0 abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.10.2018.

Lugano - Bern 4:2

Bern konnte in der Resega zweimal in Führung gehen, das 2:1 durch Jan Mursak erzielte der SCB gar in Unterzahl. Lugano schaffte die Wende mit einem starken Mitteldrittel (3:0). Maxim Lapierre (22.), Linus Klasen (35.) und Grégory Hofmann (36.) führten die Wende für die Tessiner, die ihren 3. Sieg in Folge feiern konnten, herbei. Im Klassiker setzte sich damit einmal mehr das Heimteam durch. Von den letzten 7 Duellen gewann lediglich einmal das Auswärtsteam. Der SCB ist neu nur noch die Nummer 3 in der Liga – und im Kanton Bern.

Zug - Freiburg 1:4

In den letzten 7 Partien wechselten sich Sieg und Niederlage bei Fribourg-Gottéron ab. Nun gelang den Saanestädtern der 2. Erfolg in Serie. Nach dem frühen Rückstand durch Yannick Zehnder (6.) drehten Topskorer Julien Sprunger und Andrej Bykow noch im 1. Drittel innert 45 Sekunden das Skore. Tristan Vauclair und Killian Mottet sorgten im Schlussabschnitt für die definitive Entscheidung. Zug kassierte die 1. Niederlage nach 4 Siegen in Folge und musste vor dem Spiel den Abgang von Topstürmer Viktor Stalberg in der kommenden Woche verkraften.

Genf - Lausanne 4:6

Lausanne sicherte sich den Sieg im Léman-Derby mit einem veritablen Zwischenspurt. Mit 3 Toren innert 107 Sekunden erhöhten Joel Vermin und Yannick Herren im Mitteldrittel vom 2:2 auf 5:2. Die Gäste erzielten ihre ersten 5 Treffer zwischen der 25. und 38. Minute. Vermin traf für LHC doppelt, Herren erzielte einen Treffer und lieferte 2 Assists.

Sendebezug: Radio SRF 3, regelmässige Live-Einschaltungen, 30.10.2018, 19:45 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Schmid (Schch)
    Es wäre von SRF sehr nett, wenn die Szene von Suri am Schluss des Spiels korrekt aufgeklärt würde. Denn der Puck landete nach dem Lattenkreuz und einem Flug durch die Luft im Tor. Leider hat der Schiri das Spiel bereits unterbrochen. Das wäre nochmals interessant geworden! Schwache Berichterstattung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen