Zum Inhalt springen

Header

Video
Leuenberger zur Trainerfrage: «Das schauen wir an, wenn alle ausgeschlafen sind»
Aus Sport-Clip vom 01.05.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 17 Sekunden.
Inhalt

Nach «bitterem» Final Hält ZSC-Sportchef Leuenberger noch an Grönborg fest?

Die ZSC Lions verlieren den Playoff-Final auf historische Weise. Es könnte das Ende für Trainer Rikard Grönborg sein.

ZSC-Sportchef Sven Leuenberger trat nach dem verlorenen Playoff-Final auf, wie man es von ihm kennt: Unaufgeregt, besonnen, pragmatisch – und ehrlich. «Es war eine ausgeglichene Serie. Am heutigen Abend waren sie einfach schlauer – vor allem im Powerplay. Wer vier Siege holt, hat verdient gewonnen.»

Er könne der Mannschaft keinen Vorwurf machen, so der 52-Jährige weiter. «Sie hat in allen Spielen alles gegeben und bis zur letzten Sirene gekämpft.» Etwas fuchste Leuenberger aber dennoch. «Was sicher allen wehtut, ist dass wir dieses Spiel im Hallenstadion verloren haben.»

Er spricht dabei das 6. Duell vom vergangenen Freitag an, in dem die Zürcher ihre deutliche Überlegenheit nicht in ein Tor umzumünzen wusste – und letztlich mit 0:2 den Kürzeren zog. «Das Spiel hätten wir gewinnen müssen.»

Steigerungslauf der Lions – ohne Krönung

Leuenberger wagte auch eine grobe Analyse der gesamten Saison der Lions: «Bis Weihnachten erbrachten wir eine durchzogene Leistung. Seither haben wir hervorragend gespielt. Wenn man im Final ist, hat man eine gute Saison gespielt.»

Und wie geht's weiter mit Trainer Rikard Grönborg? Der schwedisch-amerikanische Doppelbürger steht beim «Zett» seit 2019 an der Bande. Leuenberger liess sich keine eindeutige Antwort entlocken. «Jetzt ist einfach mal die Enttäuschung da. Alles andere schauen wir an, wenn alle ausgeschlafen sind.»

Video
Der EV Zug macht die grosse Wende und den Meistertitel perfekt
Aus Sport-Clip vom 02.05.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 45 Sekunden.

Grönborg vor dem Aus?

Es ist gut möglich, dass Grönborg nach dieser bitteren Pille – die Neue Zürcher Zeitung nannte es «die Mutter aller Niederlagen» – seinen Posten trotz Vertrag bis 2023 räumen muss. Denn eine 5. Saison ohne Titel dürfte sich eine Organisation mit einem Kader, wie es die die ZSC Lions haben, kaum leisten können.

Grönborg selbst plant auf jeden Fall, im Herbst noch die Fäden bei den Zürchern in der Hand zu halten: «Ich muss mich jetzt selbst im Spiegel anschauen und mich fragen, was ich anders machen muss, wie ich den Jungs nächstes Jahr helfen kann. Darauf liegt mein Fokus.»

SRF zwei, sportlive, 1.5.22, 19:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Wenn das Ziel Meister war dann nicht sonst Ostern der Sportchef nicht glauben würdig.
  • Kommentar von Christian Rauch  (Stöfi)
    Alles jetzt nur 1 od. 2 Personen (Leuenberger/Grönborg) anzulasten finde ich falsch. Aber den Konkurrenzkampf "anzuheitzen" und die Jungen aus der guten und grossen ZSC-Organisation an und in die 1. Mannschaft einzugliedern wäre sicher ein Weg. Und die Nachwuchsspieler könnten erkennen, bei entsprechender Leistung es in die 1. Mannschaft zu schaffen - was sicherlich zusätzlich motiviert. Zumal ja auch in den Nachwuchs sehr viel investiert wird .....
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Grönborg hatte nun seine Zeit. Die scheint mir abgelaufen. Ich hätte mir gewünscht, dass er am Freitag ein taktisches Zeichen setzt und die erste Linie trennt. Hollenstein wirkte ausgebrannt. Vieles hat der Schwede richtig gemacht, aber er wirkt auch oft stur und statisch. Es braucht neue Impulse an der Bande.