Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

NL-Teams dreifach gefordert Davos und Ambri zurück im Liga-Alltag

Am Berchtoldstag nimmt die National League ihren Betrieb wieder auf. Bis zum Sonntag stehen gleich drei Runden an.

Ein paar HCD-Spieler stehen enttäuscht uaf dem Eis.
Legende: Wider den Spengler-Cup-Blues? Finden die HCD-Spieler in der Liga wieder zum Siegen zurück? Keystone

Die Eishockeyprofis, die es sich über die Festtage etwas zu gut haben gehen lassen, könnten dies bereuen. Denn die National League startet nicht mit einem Schonprogramm ins neue Jahr. Im Gegenteil.

Nach dem Motto «Auf Los geht's los» stehen für die Teams mit wenigen Ausnahmen zwischen Donnerstag und Sonntag drei Spiele innert weniger als 72 Stunden an.

Was dürfen die Fans vom NL-Jahresauftakt erwarten?

  • Ambri: euphorisiert oder müde? Im Gegensatz zu Gastgeber Davos hat Ambri beim Spengler Cup begeistert. Nach drei überzeugenden Auftritten in einer einzigartigen Atmosphäre verpassten die Leventiner bei ihrer Premiere den Final nur knapp. Gegen Lausanne (Do), die Lions (Sa) und Genf (So) gilt es nun, diesen Schwung mitzunehmen. Zum Problem dürfte die Müdigkeit werden: Am Sonntag wird Ambri 6 Spiele in 11 Tagen bestritten haben.
  • Davos: auf Rehabilitation aus? 3 Niederlagen in 3 Spielen setzte es für den HCD beim Spengler Cup ab – Unstimmigkeiten innerhalb des Klubs und mit den Fans inklusive. In der National League können sich die HCD-Supporter indes bislang nicht beklagen. Davos liegt auf Platz 4, nach Verlustpunkten sind die Bündner gar Zweiter. Nun geht es der Reihe nach gegen die Lakers, die Tigers und Biel. Siege würden dem Rekordmeister helfen, den Spengler-Cup-Blues zu vertreiben.
Video
Wohlwend am Spengler Cup: «Manche Fans sind zu sehr verwöhnt»
Aus Sport-Clip vom 29.12.2019.
abspielen
  • Lugano: Pelletiers Handschrift sichtbar? Am 21. Dezember wurde Serge Pelletier zum Lugano-Trainer ernannt. Am gleichen Abend verlor der 54-Jährige mit seinem neuen Team gegen Davos und 2 Tage später gegen Lausanne. Nun konnte Pelletier einige Tage mit den Luganesi arbeiten. Ist seine Handschrift gegen Freiburg (Fr) und Bern (So) bereits sichtbar?
  • Zug: wie lange Leader? Lange hatte sich der EV Zug Zeit gelassen, um in dieser Saison in Fahrt zu kommen. Doch Mitte November starteten die Zentralschweizer so richtig durch, schlossen das Jahr mit 4 Siegen in Serie ab. Nun grüsst einer der meistgenannten Titelfavoriten erstmals vom Leaderthron. Doch wie lange? Das Topquartett liegt innerhalb von bloss 3 Punkten und für den EVZ stehen am Freitag und Sonntag die Spitzenspiele gegen Genf (3.) und ZSC (2.) an.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.12.19, 20:10 Uhr