Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geisterspiel in Rapperswil (Radio SRF 3, Abendbulletin, 27.2.2020)
abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Inhalt

Wegen Coronavirus Auch in Rapperswil keine Zuschauer zugelassen

Nach den beiden Tessiner Hockeyspielen verkommt auch die Partie zwischen Rapperswil-Jona und Lugano zum Geisterspiel.

Das Gesundheitsdepartement des Kantons St. Gallen hat in Absprache mit der Stadt Rapperswil-Jona entschieden, dass das National-League-Spiel zwischen den Lakers und Lugano vom Freitag ohne Publikum durchgeführt wird.

Hintergrund ist, dass im Tessin bei einer Person das Coronavirus nachgewiesen wurde. Deshalb ergriffen die Behörden diese Vorsichtsmassnahme.

Drei Geisterspiele am Wochenende

Es ist die erste Sportveranstaltung in der Deutschschweiz, die vom Virus betroffen ist. Damit verkommen im Schlussspurt der National-League-Qualifikation drei Partien zu Geisterspielen. Auch Ambri - Davos am Freitag und 24 Stunden später das Tessiner Derby zwischen Lugano und Ambri findet ohne Zuschauer statt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Dann auch in Zürich keine Fans, Fall in Zürich gibt es ja auch schon, fairer Weise sollten alle ohne Zuschauer spielen lassen, oder die Meisterschaft gleich mal ,stoppen.
    1. Antwort von Raphi Bat  (Raphifor bayernforever)
      Sind sie jetzt zufrieden, dass das ganze Wochenende Geisterspiele ausgetragen werden und bei Anlässen mit über 1000 Person bis am 15.3 nicht erlaubt sind???
  • Kommentar von Raphi Bat  (Raphifor bayernforever)
    Schade für die Clubs, wird kein schönes Spiel, aber hoffentlich hat dieses (unnötiges)aufbäumen bald ein Ende!
  • Kommentar von Giovanni Serini  (Giovanni Serini)
    Hysterie....
    1. Antwort von Hubert Glauser  (hubiswiss)
      Völlig deplatziert ist ihre Bemerkung und auch egoistisch. Es gibt Spezialisten welche sich täglich mit dem Thema befassen.