Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Das Berner Siegtor durch Untersander abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus sportlive vom 06.04.2019.
Inhalt

Wie Phönix aus der Asche Untersander: Vom Pechvogel zur Berner Lebensversicherung

Lange von Gleichgewichtsstörungen geplagt, läuft Berns Ramon Untersander in den Playoffs zur Hochform auf.

Hinten hatte der SC Bern die «Wand» Leonardo Genoni. Vorne war es Verteidiger Ramon Untersander, der bei Berns 1:0-Sieg über Biel die Serie zum 3:3 ausglich und die Meisterhoffnungen der «Mutzen» am Leben erhielt.

Einen Konter veredelte er sehenswert per Backhand zum einzigen Treffer des Abends. Es war bereits das 2. Mal in dieser Halbfinalserie, dass der 28-jährige Ex-Bieler den Gamewinner erzielte.

Untersanders langer Leidensweg

Ausgerechnet Untersander. Vor den Playoffs hatte wenig auf eine Schlüsselrolle für den Nati-Verteidiger hingedeutet:

  • Nach einem Zusammenprall im September des vergangenen Jahres fällt Untersander lange aus. Schon 2015 und 2017 hatte er nach Checks Gleichgewichtsstörungen und Schwindelgefühle davongetragen. Ein erstes Comeback im November muss abgebrochen werden. In der gesamten Qualifikationsphase kommt Untersander nur auf 6 Partien.

Nur wenige Monate nachdem der Wetziker mit Rücktrittsgedanken gerungen hat, gehört er in den Playoffs plötzlich zu den wichtigsten SCB-Akteuren. Wie Phönix aus der Asche aufgestiegen, versinnbildlicht er bislang die Auftritte des Qualisiegers in der heissen Phase.

Almquist und die Parade des Abends

Zu einem weiteren Spielverderber der Bieler Final-Party avancierte Adam Almquist. Der defensive Dauerbrenner, der in der Regular Season sämtliche Partien absolvierte und in Sachen Eiszeit teamintern nur von Mark Arcobello übertroffen wird, zeigte einen veritablen Big Save. Und verhinderte damit den Bieler Ausgleich.

Legende: Video Almquists Big Save abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.04.2019.

Auch mit dem Schweden glänzte ein Akteur, der zuletzt hartes Brot essen musste. Spiel 2 der Halbfinals verfolgte Almquist überzählig auf der Tribüne. Am Samstag bewies der 28-Jährige, dem oft vorgeworfen wurde, zu wenig Akzente zu setzen, seine Wichtigkeit.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.4.19, 19:45 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Peter (Stoffel)
    Unser Ex Unti spielt im Moment echt super. Ich mag das diesem vom Pech verfolgten Spieler gönnen.
    Bezüglich Almquist verstehe ich die Kollegen aus Bern: Einer der schwächsten Ausländer auf schweizer Eis! Stets eine gute Chance für eine Bieler Puckeroberung, wenn er die Scheibe führt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen