Zum Inhalt springen
Inhalt

Zurück in der Super League Nuzzolo jubelt mit Xamax und denkt an Servette

Der Neuenburger hat mit Xamax schon alles erlebt. Nach dem Aufstieg äusserte er einen ungewöhnlichen Wunsch.

Legende: Video Nuzzolo: «Sind alle mit Herz zurückgekehrt» abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.04.2018.

Raphaël Nuzzolo ist eng mit Neuchâtel Xamax verbunden – und hat mit dem Traditionsverein schon die gesamte Bandbreite an Emotionen erlebt. In der Saison 2001/2002 absolvierte er für Xamax seine ersten Spiele in der damaligen Nationalliga A – und stieg Ende Saison ab.

Bis 2011 stürmte der Neuenburger für Xamax, ehe es ihn zu den Young Boys zog. Nach dem Konkurs 2012 wurde Xamax zwangsrelegiert und begann in der 2. Liga neu. 2016 verliess Nuzzolo YB und kehrte zu seinem Stammklub zurück, der nach 3 Aufstiegen wieder in der Challenge League spielte.

Nach zwei erfolglosen Anläufen schaffte Neuchâtel Xamax in diesem Jahr die angestrebte Rückkehr in die Super League. Der mittlerweile 34-jährige Nuzzolo steuerte bislang 23 Tore bei und ist aktuell Topskorer der Challenge League.

Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder feiern können.
Autor: Raphaël Nuzzolo

Selbstredend ist Nuzzolo nach der Rückkehr ins Oberhaus überglücklich. Nach der Aufstiegsfeier gegen Servette am Montag sagte er: «Wir hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder feiern können, indem wir in der Super League bleiben.»

Nuzzolo hofft auf Servette-Rückkehr

Gleichzeitig äusserte er einen erstaunlichen Wunsch. «Ich hoffe, dass Servette nächstes Jahr aufsteigt», so der 34-Jährige. Denn Nuzzolo meint: Die Super League könne ein bisschen Abwechslung brauchen.

Legende: Video Xamax feiert nach 0:0 gegen Servette den Aufstieg abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus sportaktuell vom 23.04.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 23.4.2018, 22:35 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.