Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video 17 WM-Tore: Marta überflügelt alle abspielen. Laufzeit 01:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.06.2019.
Inhalt

Seit 2003 stets treffsicher 17 WM-Tore: Marta überflügelt Klose

Die Brasilianerin Marta schraubt weiter an ihrem WM-Torrekord. 17 Treffer aus 19 Einsätzen sind ein einzigartiger Wert.

Seit Dienstag ist Marta, ihres Zeichens 6-malige Weltfussballerin, die alleinige Nummer 1 auf dem Globus – und zwar geschlechterübergreifend. 17 erzielte Tore an einer WM-Endrunde: Das ist ihre beeindruckende Ausbeute und gleichzeitig der ultimative Wert.

Der heute 41-jährige Deutsche Miroslav Klose, Rekordhalter bei den Männern, hatte es einst auf 16 Treffer gebracht. Er brauchte dafür aber den Anlauf von 24 Partien.

Die Linksfüsserin der «Seleçao» steht erst bei 19 WM-Einsätzen. Mit ihrer Körpergrösse von 1,63 m überflügelte sie somit den 1,82 m grossen Akkord-Skorer der DFB-Elf. Vor wenigen Tagen hatte sich Marta noch darüber beklagt, dass sie nach der Egalisierung der Rekordmarke vor dem ZDF-Mikrofon keine Frage über Klose beantworten durfte. Nun gab sie die Antwort auf dem Rasen.

Null Anlass zur Sorge

Hinterher waren ihre Gefühlsregungen nicht überschäumend. «Ich bin zufrieden», kommentierte sie nach dem 1:0 über Italien. «Allerdings nicht nur mit diesem Rekord, sondern vor allem mit der Leistung meines Teams. Wir haben die K.o.-Phase erreicht, das war wichtig.»

Legende: Video Marta: «Ich widme dieses Tor allen Frauen» abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.06.2019.

Damit ist die Basis gelegt, um weiter an der Rekordmarke zu schrauben. Denn die 33-Jährige, die zu Turnierbeginn noch geschont worden war, sagte: «Ich konnte wieder alles geben und verspüre keine Schmerzen mehr.»

Mit der Krone, aber ohne Krönung

Erstmals war Marta 2003 in den USA bei einer WM aufgelaufen. Das sind die Eckpunkte ihres Tor-Feuerwerks:

  • Im Alter von zarten 17 Jahren erzielt sie gleich in ihrem ersten WM-Spiel den Premierentreffer. Beim 3:0 über Südkorea eröffnet sie nach 14 Minuten das Skore. Wichtig ist auch ihr 3. Goal an diesem Turnier zum zwischenzeitlichen 1:1 im Viertelfinal gegen die Schwedinnen, der gleichwohl Endstation bedeutet.
  • Mit 7 Treffern aus 6 Matches holt sich Marta 2007 die Torschützenkrone. Der Makel: Im Endspiel gegen Deutschland (0:2) bleibt sie glücklos.
  • Im nach Penaltyschiessen verlorenen Viertelfinal gegen die USA steuert sie 2011 schon ihre insgesamt 5. WM-Doublette bei.
  • 2015 rettet ein verwandelter Penalty in der Gruppenphase gegen Südkorea die Fortsetzung ihrer WM-Tor-Serie.
  • An der aktuellen WM-Endrunde ist Marta erneut 2 Mal vom Penaltypunkt aus erfolgreich.
Legende: Video Marta schiesst Brasilien gegen Italien weiter abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.06.2019.

Sendebezug: srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 18.06.2019 20:50 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Gebi)
    Der Vergleich zwischen Marta und Klose mag reizvoll sein, bleibt aber ohne Wert. Frauenfussball muss als eigenständige Sportart verstanden werden und darf in keiner Weise mit dem Männerfussball verglichen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Lächerlicher und haltloser Vergleich. Marta ist sicher in der Welt des Frauenfussballs eine absolute Top-Scorerin. Dies aber mit Leistungen im Männerfussball zu vergleichen ist aber in etwa so sinnvoll, wie den Topscorer der Challenge-League mit dem Torschützen der Championsleague gleichzusetzen. Das Niveau ist nicht zu vergleichen. Trotzdem Chapeau für die Gesamtleistung, obwohl sie diese WM ziemlich schlecht spielt, Penaltys kann sie immer. Und trotz des tiefen Niveaus sehr unterhaltsame WM.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Probst  (Ropro24)
    Ich habe den Match im Livestream verfolgt und was ich gesehen habe war um Klassen besser als 90% der Männerspiele in der vergangenen Saison.
    Marta ist eine Klassespielerin, die allen Respekt vedient!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen