Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung St. Gallen-Staad - GC
Aus Sport-Clip vom 13.08.2020.
abspielen
Inhalt

Start zur Women's Super League Bischof schiesst St. Gallen-Staad zum Auftaktsieg

  • Der FC St. Gallen-Staad gewinnt zum Auftakt der neu lancierten Women's Super League mit 2:0 gegen GC.
  • Neuzugang Victoria Bischof schiesst im Kybunpark beide Tore (53./75.) für die Ostschweizerinnen.
  • Das Heimteam belohnt sich für einen Steigerungslauf in der 2. Halbzeit.

Bereits kurz nach der Pause hätte Victoria Bischof das Heimteam in Führung schiessen sollen. Doch die 20-Jährige schoss aus 10 Metern über das leere Tor. Nur wenige Minuten später holte Bischof Versäumtes nach. Die 17-jährige Simea Hefti, die Schwester von Silvan und Nias Hefti, setzte sich rechts im Strafraum durch und passte in die Mitte. Diesmal verwertete Bischof souverän.

Das Tor schien dem Selbstvertrauen von Bischof gut zu tun. In der 75. Minute sorgte sie mit einem Tor aus der Distanz für die Entscheidung. Aus fast 30 Metern düpierte sie die weit vor dem Gehäuse stehende GC-Torhüterin Julia Gehrig mit einem satten Schuss in die rechte untere Ecke.

Der Sieg der St. Gallerinnen war deshalb verdient, weil sie in der 2. Halbzeit deutlich aufdrehten. Nach dem 2:0 hätte das Heimteam weitere Chancen gehabt, das Skore noch zu erhöhen.

Youngsters im Mittelpunkt

Noch in der 1. Halbzeit machte GC den frischeren Eindruck. Dennoch hatte St. Gallen-Staad die beste Torchance: Nach einem zügigen Konter über rechts war der Abschluss der erst 16-jährigen Jennifer Wyss aber zu wenig platziert. Auf Seiten der Zürcherinnen vergab die 17-jährige Aurélie Csillag in der 26. Minute die beste Möglichkeit.

Video
Krisztin über ausgerenkten Finger: «Ich habe einfach einen Schmerz gespürt»
Aus Sport-Clip vom 13.08.2020.
abspielen

Dass die jeweils jüngsten Spielerinnen ihres Teams im Mittelpunkt standen, hatte Symbolcharakter. Bei den St. Gallerinnen betrug das Durchschnittsalter der Startelf gerade einmal 19,5 Jahre (GC: 24 Jahre). Die Women's Super League ist wie das Pendant bei den Männern eine Ausbildungsliga.

SRF zwei, 13.08.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Helbling  (mous21)
    Super Sache! Hoffe auf mehr! Finger wieder eingerenkt....errinert an die Szene mit der ausgenenkten Kniescheibe von Jane O'toole! Frauenfussball.....nichts für Weicheier!
  • Kommentar von Peter Pan  (Jörg Stiel)
    der "hype" wird stark zurück gehen. Dem frauenfussball fehlt es enorm an qualität, dass hat man deutlich gesehen. Zum vergleich, deutschland hat eine top frauenliga doch man sieht nie was im TV. Unpopuläre aussage: der schatten des männerfussballs ist zu gross und die frauen nicht gut genug.
    1. Antwort von Bern Bern  (Bern1898)
      Peter pan

      Wie wollen sie auch gut genug sein wen sie jeden tag arbeiten??
      Die männer sind njr verwöhnte schnösel.!
      Lg
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Das war ein sehr schwaches Gekicke! Habe mal so gezählt. Maximal 2-3 Pässe nacheinander sind angekommen.
    So spielen bei den Männer ungefähr die Junioren auf Stufe U14/15.

    Warum muss man etwas so pushen und erzwingen (Frauenfussball), wenn das Niveau es einfach nicht erlaubt.
    In anderen Sportarten ist das sportlerische Niveau der Frauen unglaublich hoch. Das würde TV Sendezeit verdienen.
    1. Antwort von Bern Bern  (Bern1898)
      St gallen war quasi auch etwa eine u18. Ausserdem tempo war dieser fussball nicht schlecht. Ausserdem kann der Frauenfussball nur besser werden indem man auch davon leben kann... Dieser Sport mit anderen Frauensportarten zu vergleichem ist schwach da viele andere Frauen in anderen Sportarten dies Vollzeit machen!