Zum Inhalt springen

Header

Video
Häuptle: «Knackpunkt war das Kroatien-Spiel»
Aus Sport-Clip vom 02.12.2020.
abspielen
Inhalt

Fazit von SRF-Expertin Häuptle «Es braucht nicht viel, um die Nati aus der Balance zu bringen»

Trotz guter Ausgangslage hat es die Schweizer Frauen-Nati verpasst, sich vorzeitig direkt für die EM 2022 zu qualifizieren. Nora Häuptle zieht Bilanz.

Ein Remis hätte der Schweizer Frauen-Nati gegen Belgien gereicht, um sich das Ticket für die EM-Endrunde 2022 in England vorzeitig zu sichern. Stattdessen aber kassierte das Team von Trainer Nils Nielsen im abschliessenden Quali-Spiel eine 0:4-Ohrfeige.

Die Folge: Belgien fährt an die EM, während der Schweiz die Barrage droht. Noch besteht aber die Chance, dass sich die SFV-Auswahl als einer der besten 3 Gruppenzweiten direkt für die Endrunde qualifiziert. Endgültige Gewissheit haben Nielsen und sein Team aber erst im neuen Jahr.

Remis in Kroatien rückblickend noch bitterer

Für Nora Häuptle ist klar, wo die Schweiz die direkte Qualifikation für die EM verpasst hat: «Im Nachhinein war das Unentschieden in Kroatien wohl der Knackpunkt. Dort hat man unnötig 2 Punkte liegen gelassen, die nun fehlen», so die SRF-Expertin.

Viele Spielerinnen haben ihre Leistung nicht erbracht.
Autor: Nora Häuptlezur 0:4-Klatsche der Schweiz gegen Belgien

Für die Klatsche gegen Belgien findet Häuptle eher Erklärungen. Das Fehlen von Stammtorhüterin Gaëlle Thalmann und die verletzungsbedingte Auswechslung von Leaderin Lia Wälti konnte die Schweiz nicht kompensieren. Das seien «2 triftige Positionen», meint Häuptle, fügt aber kritisch an: «Auch im Kollektiv haben viele Spielerinnen ihre Leistung nicht erbracht.»

Eher fehlende Reife, nicht mentale Schwäche

Die Frauen-Nati hat nach der verpassten Quali zur WM 2019 nun zum 2. Mal in Serie eine vorzügliche Ausgangslage kurz vor der Ziellinie noch verspielt. Sind die Schweizerinnen mental nicht auf der Höhe? «Das denke ich nicht. Das Team ist noch sehr jung. Es braucht aktuell nicht viel, um die Schweiz aus der Balance zu bringen», stellt Häuptle fest.

Video
Häuptle: «Die Bereitschaft war da»
Aus Sport-Clip vom 02.12.2020.
abspielen

Es gelte nun, das Belgien-Spiel abzuhaken und den Blick nach vorne zu richten. Sollte die Schweiz in die Barrage müssen, brauche es eine ausführliche Gegner-Analyse, so die SRF-Expertin.

Zudem sei es wichtig, dass sich die Schweizerinnen wieder auf ihre Stärken zurückbesinnen, unter anderem das Umschaltspiel. «Wenn das gelingt, ist es auch möglich, in einer Barrage zu bestehen.»

Video
Wie weiter mit der Nati, Nora Häuptle?
Aus Sport-Clip vom 02.12.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 1.12.2020, 19:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.