Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Die Bayern vor der Klub-WM Mit 7 Stunden Verspätung hin, mit dem 6. Titel im Gepäck zurück?

Den beschwerlichen Abstecher an die Klub-WM nach Katar wollen die Münchner mit dem 6. Titel binnen 8 Monaten krönen.

Bayerns Robert Lewandowski und Thomas Müller.
Legende: Kennen in Doha nur ein Ziel Bayerns Robert Lewandowski und Thomas Müller. imago images

Nach dem 1:0-Sieg am Freitagabend in der Bundesliga gegen Hertha Berlin waren die Bayern eilig aus dem Stadion verschwunden, um den Flug nicht zu verpassen. Weil ihnen aber die Starterlaubnis verweigert wurde, konnten sie erst mit 7 Stunden Verspätung nach Doha abheben. Der Frust war gross.

An der Entschlossenheit des deutschen Rekordmeisters ändert das nichts. Beim Abstecher nach Katar kennen die Münchner nur ein Ziel: Der 6. Titel binnen eines Jahres – gar binnen 8 Monaten – soll her. Das hat bisher nur der FC Barcelona 2009 geschafft.

Reisst die europäische Serie?

Ihren Halbfinal gegen den ägyptischen Klub Al-Ahly Kairo, Sieger der afrikanischen Champions League, bestreiten die Bayern am Montag. Im anderen Halbfinal setzten sich die Tigres de Monterrey gegen Palmeiras Sao Paulo, Sieger der Copa Libertadores, durch.

Die Bayern hatten den Titel bei der Klub-WM zum bislang einzigen Mal im Jahr 2013 gewonnen. Seitdem ging der Titel immer an den europäischen Vertreter, zuletzt an den FC Liverpool.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie die Halbfinals respektive den Final der Klub-WM im unkommentierten Livestream auf srf.ch/sport und in der SRF Sport App:

  • Montag, 18:50 Uhr: Bayern - Al-Ahly
  • Donnerstag, 18:50 Uhr: Final
Video
Archiv: Liverpool gewinnt die letzte Klub-WM im 2019
Aus Sport-Clip vom 21.12.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    Und dann wieder das Gejammere über die viel zu grosse Belastung durch viel zu viele Spiele.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Rumenigge hat wieder mal rumgemotzt über den Flughafen, auch die Bayern sind nicht allmächtig und können sich nicht über Nachflugverbot hinwegsetzten. Gut so.
    Der Rest dieses Turniers, uninteressant, sollte Bayern die beiden Spiele nicht haushoch gewimnen wäre das peinlich. Der Unterschied der Kader und finannziellen Möglchkeiten ist gewaltig. MickyMouse Turnier und gür nicjts, nur um noch mehr Geld zu machen, dportlicher UNSINN.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Klub-WM. Was soll das sein? Interessiert sich jemand dafür? Ich glaube kaum, dass jemand anderes als das Schweizer Fernsehen Club mit K schreibt. Sonst kann es doch nicht englisch genug sein, oder?
    1. Antwort von Sebastian Meyer  (Sebastian Meyer)
      Der korrekte deutsche name dieses Wettbewerbes ist nun mal Klub WM. Und auch sonst sind wir glaube ich das einzige deutssprachige Land, welches Klub durchgängig mit C schreibt. Fragen Sie doch mal die Verantwortlichen des FK Austria Wien.
    2. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Lorenzo Cilibero: In der deutschsprachigen Wikipedia-Version heisst der Wettbewerb FIFA-Klub-Weltmeisterschaft. Also ist nichts damit, dass nur SRF für diese Verwendung den Begriff Klub statt Club benutzt. Ich verstehe Ihr Problem hier sowieso nicht. Man kann gut Klub verwenden, auch wenn die meisten Klubs das Wort Club in ihrem Namen tragen. Ich wüsste nicht, was daran falsch sein sollte.
    3. Antwort von Michael Gulde  (Mike73)
      Das ist wirklich ein riesiges Problem mit dieser Schreibweise
    4. Antwort von Thomas Bangerter  (samoht)
      Ja! Vielleicht in Europa nicht. Aber hier in Brasilien ist die Club-WM mega wichtig. Eigentlich schade dass es bei uns nicht einen höheren Stellenwert hat. Die afrikanischen und asiatischen Vertreter sind aber leider viel zu schwach und können nicht mithalten. Wenn der Sieger der Copa Libertadores den Titel holt sind sich die Südamerikaner sicher dass der Fussball in Südamerika besser ist als der europäische. Also hopp Bayern!