Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Laut Uefa-Präsident Ceferin EURO 2021 soll paneuropäisches Turnier bleiben

Die um ein Jahr verschobene Fussball-EM soll wie das ursprünglich geplante Turnier mit zwölf Gastgebern stattfinden.

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin.
Legende: Will an Plänen festhalten Uefa-Präsident Aleksander Ceferin. Keystone

«Der Plan ist, die gleichen Veranstaltungsorte, die gleichen Städte, die gleichen Stadien zu haben», sagte Uefa-Präsident Aleksander Ceferin der Nachrichtenagentur AP. «Wenn etwas kompliziert wird, dann können wir es auch mit elf, neun oder weniger Stadien machen. Aber der Plan ist, dass alles gleich bleibt.»

Der EM-Modus mit über den gesamten Kontinent verteilten Gastgeberorten war zur Feier des 60-jährigen EM-Jubiläums in diesem Jahr gewählt worden. Rom, München, Amsterdam, Kopenhagen, Bilbao, St. Petersburg, Bukarest, Budapest, Baku, Glasgow, Dublin und London wurden als Gastgeber ausgewählt. Die britische Hauptstadt bekam unter anderem beide Halbfinals und den Final zugesprochen. Teilnehmen werden 24 Mannschaften.

Es ist die grösste Krise in der Geschichte des Fussballs.
Autor: Aleksander CeferinUefa-Präsident

Das Uefa-Exekutivkomitee hatte die Verlegung aufgrund der Coronavirus-Pandemie am Dienstag beschlossen. «Es ist die grösste Krise in der Geschichte des Fussballs», sagte Ceferin. «Wir wissen alle, dass dieser schreckliche Virus den Fussball, das ganze Leben in Europa nahezu unmöglich macht. Wir wussten, dass wir sämtliche Wettbewerbe aussetzen müssen.»

Die Verschiebung der EM, die nun vom 11. Juni bis zum 11. Juli 2021 stattfinden soll, koste den Dachverband «hunderte Millionen Euro», sagte der Slowene. Er kündigte zudem an, dass die Frauen-EM 2021 in England wahrscheinlich ins Jahr 2022 verschoben wird.

Radio SRF 3, 17.03.2020, 16:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    In ihrer masselosen Geldgier sind die Immun gegen das dazulernen: Und es wird genug Fans geben die diesen Wahnsinn mitmachen. Auch das ist eine Sucht, sonst hätte man die Kraft es zu Boykottieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Suat Ulusoy  (SuatU)
    Dass die Fussball-EM abgesagt und verschoben wird, war eine logische Konsequenz der momentanen Situation in Europa. In meinen Augen jedoch äusserst bedenklich, dass man für 2021 daran festhält die Euro über den ganzen Kontinent verteilt auszutragen. Der Menschheit und auch der Sportwelt sollte klar sein: Auch wenn sich derzeit alles um die Corona-Krise dreht. Die Klima- und Umweltproblematik ist langfristig ein viel grösseres Problem! Auch da sollten endlich Massnahmen erfolgen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Hugenberger  (HugenbergerP)
    Das wäre jetzt eine wunderbare Gelegenheit, Aserbaidschan als Austragungsland zu streichen! Den Fans und der Umwelt zuliebe sollten diese Spiele in Europa stattfinden. Wie wäre es mit dem St. Jakob-Park in Basel?

    Ansonsten begrüsse ich diese paneuropäische Austragung sehr, da besonders viele spannende Kulturstädte ausgewählt wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen