Zum Inhalt springen

Header

Video
Bayern ziehen in den Final ein
Aus Sport-Clip vom 10.06.2020.
abspielen
Inhalt

2:1-Sieg gegen Frankfurt Bayern machen sich das Leben schwer, stehen aber im Pokalfinal

  • 5 Minuten nach dem Frankfurter Ausgleich sorgt Lewandowski mit dem 2:1 für die Entscheidung.
  • In der 1. Halbzeit lassen die Bayern gleich serienweise Grosschancen aus.
  • Das Endspiel am 4. Juli in Berlin lautet damit Bayern gegen Bayer.

Am Ende war es einmal mehr Robert Lewandowski, der die Bayern jubeln liess. Nach Vorarbeit von Alphonso Davies und Joshua Kimmich schob der Pole zum 2:1 ein (75.). Nach Video-Überprüfung – ursprünglich war Abseits gepfiffen worden – wurde das Tor zurecht anerkannt.

Lewandowski sorgte mit seinem Siegtreffer – 5 Minuten nach dem Eintracht-Ausgleich durch Danny da Costa – doch noch für bajuwarische Glückseligkeit. Diese war durch eine schwache halbe Stunde nach der Pause in Frage gestellt worden.

Chancen-Wucher vor der Pause

Dass es bis zur 69. Minute nur 1:0 (Torschütze Ivan Perisic per Kopf/14.) stand, hatten sich die Bayern selber zuzuschreiben. Denn vor der Pause liess der sonst so kaltblütige Serienmeister Top-Chance um Top-Chance aus. Die drei grössten:

  • Thomas Müllers Kopfball wird auf der Linie geklärt (6.).
  • Lewandowski verfehlt im Fünfmeterraum freistehend den Ball (8.).
  • Kingsley Coman vergibt am 2. Pfosten kläglich (25.).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Wieder einmal Bayern-Dusel! ohne Lewandowski und Neuer wäre dieser Club ein Abstiegskandidat. Ich hoffe, dass Bayer Leverkusen den Final gewinnen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Läuer  (Hans Läuer)
      Genau, um morgen kommt der Osterhase. Die Bayern sind auch so stark dank Kimmich, Alaba, Boateng, Davies, Pavard... Ja eigentlich wegen der ganzen Mannschaft, das wo die anderen 17 Klubs ebe nicht haben. Aber eben die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber ein toller Witz allemal.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Unglaublich dieser VAR, da schiesst Lewandowski aus klarem Abseits das 2:1 und die Eintracht wird damit betrogen!
    Was ist das nur noch für ein "Scheiss Fussball"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jens Bruhin  (jb7)
      Wenns bi Ihne i de nöchi en Augearzt hett, würd ich viellicht wieder mal en Termin mache!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Läuer  (Hans Läuer)
      Augenarzt triffts sehr gut. Also das Tor war ganz und gar KEIN Abseits, einfach nur Weltklasse herausgespielt. Somit kann ich ihr Neid natürlich verstehen. Aber wenn man so etwas absurdes behauptet wie sie dann frage ich mich ob da überhaupt der Augenarzt noch helfen kann. Unterste Schublade. EUER NEID IST UNSER STOLZ.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Burkhalter  (Michael_Burkhalter)
    Herr Gisler, wer die Bayern gestern in der ersten Hälfte gesehen hat, sah eine Mannschaft, welche auch in Europa dominieren kann. Wie sie sich Chancen erspielt hat (taktisch, technisch, körperlich) war hervorragend. Einzig die Auswertung der Chancen war mangelhaft. Der extreme Einbruch wird es in der Champions League nach mir so nicht geben. Im europäischen Vergleich haben wir gesehen, wie es gegen Tottenham und Chelsea reichte. Teams wie PSG oder Liverpool sehe ich daher auf Augenhöhe des FCB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Nope...das war eine Hälfte ohne Körperkontakt, ein Trainingsspiel. Es war nicht die Stärke von Bayern sonder die unglaubliche Schwäche und Angst von Frankfurt. Bayern dominiert nur wer Angst hat und wer gesehen hat wie die alten Männer müde waren, dann gute Nacht Bayern. Bayern ist nicht auf Augenhöhe in dem Zustand.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen