Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stindl: «Ein sehr wildes Spiel, sehr spektakulär» (ARD, Harald Grundmann)
abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
Inhalt

Doppelpack bei 4:2 gegen BVB Elvedi erneut Matchwinner für Gladbach

Mönchengladbach schlägt Dortmund mit 4:2. Nationalverteidiger Nico Elvedi trifft gegen Landsmann Roman Bürki doppelt.

Vor dem Duell der beiden Borussias hatte am Niederrhein vor allem das Thema Breel Embolo interessiert. Gegen Dortmund kehrte der Angreifer nach seiner internen Suspendierung in das Gladbacher Kader zurück, kurz vor Schluss kam er sogar zu einem Teileinsatz.

Für sportliche Glanzpunkte sorgte aber erneut Nico Elvedi. Der Verteidiger, der am Dienstag gegen Bremen den Siegtreffer erzielt hatte, traf diesmal sogar doppelt – zum ersten Mal in seiner Profikarriere. BVB-Keeper Roman Bürki sah beim zweiten Gegentreffer nicht gut aus, als er einen Freistoss nach vorne abprallen liess und Elvedi abstaubte.

Gladbachs Nico Elvedi jubelt über seinen Treffer
Legende: Avanciert zum Goalgetter Gladbachs Nico Elvedi (links). imago images

Auch Haaland trifft doppelt

Da Erling Haaland auf der Gegenseite ebenfalls zweimal traf, stand es bei Halbzeit 2:2. Für die Vorentscheidung sorgte kurz nach der Pause der Algerier Ramy Bensebaini (49.). Marcus Thuram krönte seine Rückkehr nach langer Sperre mit dem 4:2.

Während Mönchengladbach im neuen Jahr aus 5 Spielen 13 Punkte holte, blieb der BVB im dritten Spiel in Folge ohne Sieg.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Schweizer  (Heiri)
    Marco Reus war ein Schatten seiner selbst, minutenlang nicht zu sehen, bei 10 Mio Eur Jahresverdienst. Gestern wollte ihm dann auch das Interview nicht gelingen. Gebt ihm eine Pause, er muss sich körperlich und mental ausruhen.
    Dass der BVB in der 1. Halbzeit trotzdem 25 ganz starke Minuten hatte, spricht für die Qualität von Sancho, Haaland und Bellingham.
  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    Nico Elvedi! Was für ein toller Junge, der sich unter Trainer Rose immer weiter entwickelt. Ein ruhiger Typ mit unglaublicher Ruhe, dafür mit Leidenschaft und taktischer Disziplin. Gestern einer der besten Spieler auf dem Platz in Gladbach! BRAVO Nico und weiter so. Du machst allen CH-Fussball-Fans grosse Freude aus der Bundesliga.
  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    Heya BVB - Heya BVB - Heya - Heya - Heya BVB. Was brachte dieser Trainerwechsel für die Borussen? Der neue Trainer an der Linie, den ich nur wild gestikulierend das Spiel kommentieren sah und ca. 200mal hören musste: „Weiter, Weiter, Weiter“! Anscheinend hat Terzic nicht sehr viel von Lucien Favre gelernt....? Gratulation an Watzke, Zorc, Kehl, Sammer etc. für den tollen Wechsel...! Wetten dass? Terzic ist nicht der letzte Trainer beim BVB bis Ende Saison 20/21. TOPP: Die Wette gilt!
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Diese Wette werden sie gewinnen! Unfassbar was Terzic mit dieser BvB Power macht...Unterirrdisch schlecht! Effenberg sagte in dieser Woche mit Favre hätten sie mehr Punkte, er kritisierte denn Rauswurf in aller Öffentlichkeit. Gut so. Wo ist eigentlich der Favre Kritiker Henchler???
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @Merz: Henchler ist zu Vertragsverhandlungen nach Dortmund gereist. Nun muss endlich ein echter Fussballexperte das Ruder beim BVB übernehmen.
    3. Antwort von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
      @Töbu Merz
      Henchler der Favre-Kritiker hat sein Handy verloren...
      Bin auch 100% bei Ihnen.
      Ohne Hummels und Reus könnten die Erfolge beim BVB wieder zurückkehren! Die 2 sind wahrscheinlich stärker als die gesamte Chefetage im „Signal-Iduna-Park“ zu Dortmund...
    4. Antwort von Heinz Schweizer  (Heiri)
      Von den Spielern hört man immer wieder, die Qualität sei vorhanden, es müssten nur die Fehler abgestimmt werden. Die Fehler liegen leider nicht nur auf dem Platz, sie sitzen als Nieten auf den Chefsesseln und lassen sich dort von den Topverdienern Mats und Marco beschwatzen. Watzke träumt weiter von Klopp und vergangenen Zeiten und hat keinen Plan um seinen BVB wieder auf Kurs zu bringen.