Zum Inhalt springen

Header

Video
Archiv: Schalke kann auch unter Gross nicht gewinnen
Aus Sport-Clip vom 02.01.2021.
abspielen
Inhalt

Gross mit Pleite beim Einstand (Noch) kein Heilsbringer und (fast) keine Hoffnungsschimmer

Neues Jahr und neuer Trainer, aber alte Probleme: Schalke 04 taumelt auch unter Christian Gross dem unrühmlichen Tasmania-Rekord und Abstieg entgegen.

Nach seiner missratenen Premiere bei den «Krisen-Knappen» bemühte Christian Gross einen berühmten Satz von Angela Merkel für ein bisschen Zuversicht. «Wir schaffen das», sagte der neue Trainer des abgeschlagenen Bundesliga-Schlusslichtes Schalke 04, «aber wir schaffen das nur gemeinsam.»

Dass der Schweizer alleine kein Heilsbringer ist, hat das verdiente 0:3 im ersten Spiel unter seiner Regie bei Hertha BSC klar gezeigt. Schalke taumelt auch unter dem vierten Trainer in dieser Saison dem Abgrund entgegen.

Christian Gross hält sich die Hand vor das Gesicht
Legende: Schon im 1. Spiel nicht mehr hinsehen? Christian Gross' Schalke wusste beim Einstand nicht zu überzeugen. Keystone

«Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt», sagte Gross mit einem gequälten Lächeln über seine denkbar schlecht gestartete Rettungs-Mission. Doch Schalke braucht mehr als das Prinzip Hoffnung, um den Abstieg doch noch zu verhindern.

Angreifer Uth fordert Verstärkungen

Angreifer Mark Uth, der drei Wochen nach seiner Gehirnerschütterung als einziger Schalker überzeugen konnte, forderte nach dem Abpfiff im Berliner Olympiastadion öffentlich Verstärkungen. «Die Verantwortlichen müssen auf dem Transfermarkt unbedingt tätig werden. Wir brauchen Spieler, die uns sofort helfen», sagte der Ex-Nationalspieler. In der Verfassung der erbärmlichen zweiten Halbzeit sei man nämlich «nicht wettbewerbsfähig».

Für die katastrophale Zusammenstellung des Kaders ist Jochen Schneider verantwortlich, der Sportvorstand ist mächtig angezählt. Sein persönliches Schicksal auf Schalke ist an den Erfolg von Gross geknüpft. «Das ist doch klar, da brauchen wir doch nicht um den heissen Brei herumreden», sagte Schneider am Sonntag bei der Talkshow Sky90.

Jeder Zugang dieser Güteklasse tut uns gut.
Autor: Christian Grossüber Sead Kolasinac

Etwas Hoffnung bringt die Rückkehr von Sead Kolasinac. Der wuchtige und unerschrockene Linksverteidiger soll im Heimspiel am kommenden Samstag gegen die TSG Hoffenheim erstmals auflaufen und mithelfen zu verhindern, dass der stolze Klub aus dem Ruhrpott den Negativ-Rekord von Tasmania Berlin von 31 sieglosen Spielen einstellt.

Der «Schalker Jung» bringt zwar viel Herz mit, hat beim FC Arsenal in dieser Saison aber nur 9 Pflichtspiele bestritten. Trotzdem sagte Gross: «Jeder Zugang dieser Güteklasse tut uns gut.»

Schalke braucht ein Wunder

Wenn aber nichts Aussergewöhnliches mehr passiert, steigt Schalke am Saisonende zum ersten Mal seit 1988 wieder in die 2. Liga ab. Die Horror-Bilanz nach 14 Spieltagen lautet: die schlechteste Punkteausbeute (4), die anfälligste Abwehr (39 Gegentore), die harmloseste Offensive (8 Treffer).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    Mission impossible, aber immerhin ist Gross nun in den nächsten Wochen in aller Munde, bis dann alle Negativrekorde gepurzelt sind.
  • Kommentar von Franco Foschi  (Diego123)
    Neuzugänge sind ein Muss.. minestens 2 weitere neben Kolasinac... und dann braucht es auch mal das Quentchen Glück! Momentan sind es nur 6 Punkte Rückstand auf den Barrageplatz, also noch machbar!
    Glück auf S04!!!
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Der Punkt "Neuzugänge" hat einige Haken: Schalke ist klamm, sie werden kaum jemand finden der bereit ist innert nützlicher Frist die benötigten Gelder einzuschiessen; und selbst wenn sinnvolle Neuzugänge finanzierbar wären - Spieler welche die Qualität hätten die Situation per sofort zu verbessern, würden sich dieses Himmelfahrtskommando kaum antun. Wieso sollten sie?... ;-))
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Sie sind schlecht informiert. Tönnies ist Milliardär und er könnte locker 50 Millionen spenden und würde das kaum merken.
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Henchler - gerade weil ich sehr gut informiert bin weiss ich dass Tönnies z.Zt. ganz andere Probleme hat..... ;-))
    3. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Nachtrag @ Henchler - an anderer Stelle schreiben Sie über Zitat: "Trainer welche für Schalke nicht bezahlbar sind". Also was den nun? Portokasse oder klamm?..... ;-))