Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Internationale Fussball-News Neymar für 3 Spiele gesperrt

Der Brasilianer Neymar.
Legende: Für Ausraster bestraft Der Brasilianer Neymar. Keystone
  • PSG muss länger auf Neymar verzichten

Nach seinem Ausraster nach dem französischen Cupfinal ist Superstar Neymar von Meister Paris Saint-Germain für 3 Spiele gesperrt worden. Eine Sperre von 2 weiteren Begegnungen wurde zur Bewährung ausgesetzt. Die Suspendierung gilt ab dem 13. Mai. Im bedeutungslosen Meisterschaftsspiel bei Angers am Samstag darf der Brasilianer noch auflaufen. Neymar hatte nach der Cupfinal-Niederlage im Elfmeterschiessen gegen Aussenseiter Stade Rennes einem Fan ins Gesicht geschlagen. Zuvor war er von dem Anhänger verbal provoziert worden.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Ist schon interssant wie diesem Brasilaner noch geholffen wird er wird sich nie ändern das wiederhole ich nochmals!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht  (Federer_IST_Gott)
    Wenn der so bubig bestraft wird, wird der‘s wieder tun.
    ICH hätte anders entschieden. Der hat einen Menschen geschlagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Klein  (jonasklein)
    Das Wort "geschlagen" in diesem Kontext zu verwenden ist masslos übertrieben. Sehen Sie sich noch einmal die Szene an. Der Fan hat gegenüber Neymar wohl nicht nur schöne Dinge gesagt. Nichtsdestotrotz: Als Fussballer mit einem solchen Gehalt kann man Anstand, Respekt und eine gewisse Frustrationstoleranz erwarten. Zumal Neymar ja auch nicht unbedingt dafür bekannt ist, viel einstecken zu können. Neymar steht sich momentan leider selber im Weg - schade, für dieses grosse Talent.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen