Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Knien wieder erlaubt US-Fussballverband kippt Protestverbot bei der Hymne

Mitglieder der US-Fussball-Nationalmannschaften dürfen während der Hymne wieder friedlich protestieren.

Rapinoe
Legende: Dürfen bei der Nationalhymne wieder gegen Rassismus protesieren Die US-Fussballerinnen. Keystone

Der US-amerikanische Fussballverband USSF hat angesichts der andauernden Rassismus-Debatte die umstrittene Kniefall-Regel gekippt. «Es ist klar geworden, dass diese Regel falsch war und von der wichtigen Botschaft der Black-Lives-Matter-Bewegung abgelenkt hat», teilte der Verband mit. 2017 hatte die USSF verboten, dass Spielerinnen und Spieler bei der Nationalhymne auf die Knie gehen dürfen.

Kaepernick als Vorbild

Stars wie die Nationalspielerin Megan Rapinoe hatten mit dem Kniefall in Anlehnung an den Footballspieler Colin Kaepernick ihren Protest gegen Rassismus und Polizeigewalt zum Ausdruck gebracht. Daraufhin wurden solche Protestaktionen im Februar 2017 mit der Regel 604-1 unter Strafe gestellt.

Die USSF hatte in den vergangenen Tagen viel öffentlichen Druck bekommen, den entsprechenden Paragraphen zu streichen und entschuldigte sich nun in einer Stellungnahme: «Wir können die Vergangenheit nicht ändern, aber wir können in Zukunft einen Unterschied machen.»

Video
Archiv: Sportstars solidarisieren sich mit George Floyd
Aus sportflash vom 02.06.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen