Zum Inhalt springen

Header

Video
Sportstars solidarisieren sich mit George Floyd
Aus sportflash vom 02.06.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Protesten wegen Floyd Fifa spricht sich gegen Sanktion von Spielern aus

Die Fifa will Solidaritätsgesten von Fussballern in Zusammenhang mit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd nicht bestrafen.

Nach Ansicht der Fifa sollen Proteste und Solidaritätsbekundungen von Spielern nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd keine Strafen nach sich ziehen. Dafür sprach sich der Weltverband in einer Stellungnahme aus.

Man habe «volles Verständnis für die tiefen Gefühle und Sorgen, die viele Fussballer angesichts der tragischen Umstände des Falls George Floyd zum Ausdruck gebracht haben», heisst es weiter.

Sanktionen obliegen nicht der Fifa

Am vergangenen Spieltag der Bundesliga hatten Schalkes Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi, Gladbachs Marcus Thuram sowie Kölns Anthony Modeste mit verschiedenen Aktionen auf dem Platz ein Zeichen gegen Rassismus und Polizeigewalt gesetzt. Laut Regelwerk des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) sind politische Botschaften verboten.

In einem Fifa-Wettbewerb würden die jüngsten Demonstrationen von Spielern in der Bundesliga einen Applaus verdienen und keine Bestrafung.
Autor: Gianni InfantinoFifa-Präsident

Zwar obliege die Sanktionierung von Spielern den jeweiligen Organisatoren der Wettbewerbe – im Fall der Bundesliga-Spieler also dem DFB – , diese sollten jedoch dabei «gesunden Menschenverstand» walten lassen und die Umstände berücksichtigen, heisst es in der Stellungnahme der Fifa.

Infantino: «Verdient Applaus»

Am Dienstagabend äusserte sich zudem Fifa-Präsident Gianni Infantino in einer Mitteilung zu allfälligen Sanktionen. «Um Zweifel zu vermeiden: In einem Fifa-Wettbewerb würden die jüngsten Demonstrationen von Spielern in der Bundesliga einen Applaus verdienen und keine Bestrafung», erklärte der 50-Jährige.

Beim DFB hiess es, der Kontrollausschuss werde sich mit den Aktionen der Spieler befassen. «Ob es in den vorliegenden Fällen zu Sanktionen kommen muss, bleibt abzuwarten», sagte Vizepräsident Rainer Koch am Montagabend.

Englischer Verband will Fifa folgen

Der englische Fussballverband FA kündigte derweil bereits an, dem Vorschlag der Fifa zu folgen und bei solchen Regelverstössen den «gesunden Menschenverstand» walten zu lassen. Man werde «von Fall zu Fall den jeweiligen Kontext des Verhaltens miteinbeziehen» und bei Protesten gegen Diskriminierung wohl auf Strafen verzichten, schrieb der Verband.

Video
Auch Liverpool setzt im Training ein Zeichen gegen Rassismus
Aus Sport-Clip vom 02.06.2020.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 02.06.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Ebischer  (RO.Ebi)
    Wie wäre es wenn die Fifa die Löhne auch ein bisschen fairer verteilt? oder generell mehr gegen Rassismus im eigenen Sport macht? Es gibt Menschen in England oder Italien die betteln sich am Bahnhof das Essen zusammen und gleichzeitig verdienen einige Spieler mehrere Hunderttausend im Monat..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen