Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Bayern - Dortmund
Aus Sport-Clip vom 09.11.2019.
abspielen
Inhalt

Lewandowski trifft doppelt Bayern fertigt Dortmund 4:0 ab

  • Bayern München schlägt Dortmund im Bundesliga-Knüller 4:0.
  • Robert Lewandowski erzielt die Liga-Tore 15 und 16.
  • Mehr zum 11. Spieltag erfahren Sie hier.

Wie beim letzten Gastspiel in München im April dieses Jahres kassierte Dortmund eine Abreibung. Statt 0:5 lautete diesmal das vernichtende Schlussresultat 0:4. Die düstere Bilanz aus den letzten 6 Auftritten des BVB in der Allianz-Arena steht nun bei 3:26 Toren.

Das Team von Coach Lucien Favre zog einen schwachen Tag ein und machte nie den Eindruck, die Bayern ernsthaft gefährden zu können. Ganz anders der Rekordmeister. Die Elf von Interimscoach Hansi Flick spielte sich in einen Rausch und verzückte das eigene Publikum inklusive den scheidenden Bayern-Präsidenten Uli Hoeness mit Power-Fussball.

Lewandowski überflügelt Gerd Müller

Zur grossen Figur avancierte wieder einmal Robert Lewandowski. Der Pole übertraf mit seinen Saisontreffern Nummer 15 und 16 einen Uralt-Rekord von Gerd Müller. Müller hatte es in der Saison 1968/69 nach 11 Spieltagen auf 15 Tore gebracht.

  • Das 1:0 erzielte Lewandowski (17.) nach einer Massflanke von Benjamin Pavard per Kopf.
  • Das 3:0 in der 76. Minute besorgte der 31-Jährige aus kurzer Distanz mit dem rechten Fuss. BVB-Goalie Roman Bürki war wie bei den anderen Treffern machtlos.

Der Sieg der Bayern hätte auch höher ausfallen können. Denn die Dortmunder Abwehr war nicht auf der Höhe ihrer Aufgabe. Beim 2. Gegentreffer durch Serge Gnabry kurz nach Wiederanpfiff liessen sich Manuel Akanji und Co. auskontern. Beim 0:4 grätschte Mats Hummel den Ball ungewollt ins eigene Gehäuse.

Bayern war viel besser als wir. Tempo, Ballannahme, Technik. Wir waren nicht gut. Es war eine grosse Enttäuschung.
Autor: Lucien FavreTrainer Borussia Dortmund
Bayern schickt Dortmund mit einer Packung nach Hause.
Legende: Klare Angelegenheit Bayern schickt Dortmund mit einer Packung nach Hause. imago images

Offensiv brachten die Gäste kaum etwas zustande. Nach einer Stunde wechselte Dortmunds Coach Favre den angeschlagenen Captain Marco Reus und Paco Alcacer ein. Der Spanier vergab nach 69 Minuten beim Stand von 0:2 dann auch die erste und beste BVB-Chance der Partie. Sein Schuss verfehlte das Tor knapp. Ein gefrusteter Favre sagte im Nachgang: «Bayern war viel besser als wir. Tempo, Ballannahme, Technik. Wir waren nicht gut. Es war eine grosse Enttäuschung.»

Sendebezug: Radio SRF 1, 09.11.2019, 17:10 Uhr

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Burch  (Fritzli)
    Favre wird nie Meister mit dem BVB
    Er hat ein Problem mit guten Gegnern,Warum spielt der Knipser der letzten Saison nie in der Startformation? Das ist Favre, Götze trifft nicht,wie weiter?so schlecht wie Gestern war der BVB noch nie!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Suat Ulusoy  (SuatU)
    Eines ist doch offensichtlich: Die Spieler haben dafür gesorgt, dass Kovac entlassen wird. So wie es vor zwei Jahren auch bei Ancelotti der Fall war. Kaum ist der ungeliebte Trainer weg, ist die Laufbereitschaft wieder eine ganz andere. Für den Charakter gewisser Spieler spricht dies überhaupt nicht, doch vom Kader her gehört Bayern zu den absoluten Topklubs in Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Köbi Leu  (Köbi Löwe)
    Kommentar eines Fans des FCB seit 1966: Wer so mit angezogener Handbremse Fussball spielt wie gestern der BVB, der braucht nicht körperliches Training, sondern der benötigt Mentales Training. Das Spiel ähnelte in Vielem dem Match vom 6. April 2019. Da stand es zu Pause 4:0 für die Bayern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen