Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Wechsel zu Al-Hilal «Ewiger Fleck in seiner Karriere» – Neymar kommt nicht gut weg

Der Superstar muss für seinen Transfer nach Saudi-Arabien Kritik einstecken. Mehr als 2 Jahre dürfte er kaum bleiben.

Neymar
Legende: In Saudi-Arabien lockt das grosse Geld Neymar. imago images/Sven Simon

«Ich bin in Saudi-Arabien, ich bin ein Hilali.» So meldete sich Neymar in einem Social-Media-Video bei seinem neuen Arbeitgeber zum Dienst. Al-Hilal hat zum Halali geblasen und die Jagd auf den brasilianischen Superstar für sich entschieden. Die 100 Millionen Euro Jahreslohn dürften dem 31-Jährigen den Entschluss zum Wechsel in die Wüste erleichtert haben.

PSG erhält 90 Millionen Euro – eine fast schon lächerliche Summe angesichts der Tatsache, dass Neymar einst für den Rekordpreis von 222 Millionen Euro von Barcelona losgeeist wurde.

In seinem Heimatland stösst der Transfer in die sportliche Bedeutungslosigkeit auf wenig Gegenliebe. «Zu Al-Hilal zu gehen, wird ein ewiger Fleck in der Karriere von Neymar sein», schrieb etwa das brasilianische Sportportal Globoesporte.

Neymar habe zwar Erfolge wie den Gewinn der olympischen Goldmedaille und die Siege in der Copa Libertadores und Champions League vorzuweisen. Doch bleibe das Gefühl, dass «eines der grössten Talente seiner Generation» noch viel mehr erreichen könnte, hiess es im Kommentar. Neymar war auch von europäischen Spitzenklubs umworben worden. Namentlich Chelsea soll ihm den Hof gemacht haben.

Video
Noch ein Topstar in die Wüste: Neymar zu Al-Hilal
Aus Sport-Clip vom 15.08.2023.
abspielen. Laufzeit 28 Sekunden.

«Al-Hilal ist ein gigantischer Klub»

Der Spieler selbst gab sich alle Mühe, seinen Schritt zu erklären. «Al-Hilal ist ein gigantischer Klub mit fantastischen Fans und der beste in Asien. Das gibt mir das Gefühl, dass dies die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit für mich ist. Ich liebe es, zu gewinnen und Tore zu schiessen und ich habe vor, das in Saudi-Arabien fortzusetzen», zitierte ihn sein neuer Arbeitgeber in einer Mitteilung.

Tatsächlich ist der Klub aus der Hauptstadt Riad das Mass aller Dinge im saudischen Fussball. Mit 18 Titeln, zuletzt 3 in Folge, ist Al-Hilal Rekordmeister. Neymar liess sich mit dem Zweijahresvertrag dennoch ein Hintertürchen für eine allfällige Rückkehr nach Europa offen.

Vielleicht auch mit dem Hintergedanken an die WM 2026, wo er, dann 34-jährig, seine Karriere mit dem Titel krönen könnte. Sein langjähriger Teamkollege Lionel Messi hat es letztes Jahr in Katar vorgemacht.

SRF zwei, sportflash, 15.8.23, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel