Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuerdings unbestrittene Nr. 1 Roman Bürki: Vom Risikofaktor zum Bollwerk

Seinen vielen Patzern 2017/18 und Marwin Hitz als neuem Konkurrenten zum Trotz sitzt Dortmunds Goalie sicher im Sattel.

Roman Bürki ballt die Fäuste
Legende: Beschloss vor Saisonstart, «wieder bei null anzufangen» Roman Bürki. Keystone

Der Tiefpunkt im Januar 2018: Freiburgs Petersen hatte Bürki aus 40 Metern überwunden – doch dieser beklagte sich öffentlich über die Piffe der eigenen Fans. Statt Unterstützung folgte ein Rüffel von BVB-Sportdirektor Zorc: «Roman soll sich das Spiel nochmals ansehen – dann wird er selbst pfeifen!»

Die Diskussionen um Bürki hielten bis in die Sommerpause an:

  • 13 Patzer vor Gegentoren waren dem Schweizer 2017/18 unterlaufen.
  • Mit Marwin Hitz kam ein ernsthafter Konkurrent zum BVB.
  • Dortmund rief einen generellen Neustart mit Coach Favre aus.

Erst 9 Bundesliga-Runden sind gespielt, doch die Zweifel an Bürki scheinen weit weg zu sein. In mehreren Partien hielt er seine Farben mit Paraden im Rennen. Der Kicker wählte ihn soeben ins Team der Runde.

Durch Weidenfellers Rücktritt trägt Bürki auch neu die Rückennummer 1. Weidenfeller konstatiert: «Das tut Roman offensichtlich gut, er spielt sehr konstant in dieser Saison.» Bürki wiederum ist froh, nicht mehr angezweifelt zu werden. Und er gesteht: «Es bedeutet mir viel, wenn die Fans meinen Namen rufen.»

Legende: Video Bürki vor dem Saisonstart: «Ich fühle mich als Nummer 1» abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 06.08.2018.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas Wulle (Wulle2002)
    Yann Sommer ist der beste schweizer Torwart
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Freuen wir uns doch das wir so viele tolle Torhüter haben. Ich Glaube kein Land, außer vielleicht die deutschen verfügen über so viele Herausragende Torhüter, alle haben zwar ihre kleinen schwächen, doch sind sie als Gesamtpaket einfach Top! Wenn ich teilweise hier in Spanischen Liga die Torhüter sehe, dann stehen mit die Haare zu Berge was da teilweise zwischen den Pfosten steht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Sägesser (WeSä)
    Ich verfolge die BL relativ genau und ärgere mich immer wieder über die zu kritische Betrachtung nicht deutscher Torhüter. Ein oftmals unterschätztes Kriterium in der Beurteilung ist die Strafraumbeherrschung. Viele TH kleben auf der Linie, selbst bei Cornern und Flanken durch den 5er-Raum. So vermeiden sie zwar Fehler und stehen subjektiv gut da, jedoch helfen sie nicht ihrer Mannschaft. Da ist zB Neuer überragend. Sommer spielt seit Anfang Jahr schlichtwegs Weltklasse und Bürki ist auch top.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Es tut mir Leid , aber Bürki wurde schlechter gemacht letztes Jahr als er in Wirklichkeit wahr! ja, er hat 2 oder 3 mal gepatzt, aber daraus wurde gleich eine Staatsaffäre gemacht und das seine Vorderleute dabei eine wesentlich Rolle spielten, von dem liest man fast gar nichts. Schmelzer wahr fast das ganze Jahr neben den Schuhen, da lass man wenig, auch in der deutschen Presse. Der BVB suchte einen Sündenbock und fand ihn Bürki um über eigene Versäumnisse zu kaschieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen