Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verfahren gegen Trio (Radio SRF 1, Nachmittagsbulletin, 8.5.2021, 12:40 Uhr)
abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Inhalt

Real, Barça und Juve vs. Uefa «Inakzeptable Drohungen und unerträglicher Druck»

Die verbliebenen Super-League-Gründer Real Madrid, Barcelona und Juventus Turin gehen zum Gegenangriff gegen die Uefa über.

In einer am Samstag veröffentlichten, gemeinsamen Erklärung erheben Real Madrid, Barcelona und Juventus Turin ihrerseits Vorwürfe gegen die Europäische Fussball-Union (Uefa). Man selbst, betonen die Super-League-Gründungsklubs, habe lediglich «zum Wohle des Fussballs» gehandelt und spüre «die Verpflichtung durchzuhalten».

Vorgehen gegen Gründung sei nicht rechtens

Der Kontinentalverband dagegen verweigere sich weiterhin jeglichen Diskussionen um die zunächst krachend gescheiterten Super-League-Pläne, hiess es. Stattdessen kämen nur «inakzeptable Drohungen und fortgesetzter, unerträglicher Druck». Ausserdem sei der Uefa wie dem Weltverband Fifa bereits gerichtlich untersagt worden, gegen die Gründung der Reichenliga vorzugehen, behauptet das Trio.

Real, Barca und Juventus betonen, dass die ursprünglich zwölf Super-League-Klubs ihr Vorhaben immer nur unter der Massgabe der Zustimmung durch «Uefa und/oder Fifa» hatten umsetzen wollen. Auch sei nie geplant gewesen, die jeweiligen nationalen Ligen zu verlassen.

Massive Strafen drohen

Die Uefa hatte am Freitagabend mitgeteilt, gegen die drei Klubs aus Spanien und Italien mit aller juristischen Härte vorgehen zu wollen, weil diese sich «bisher geweigert haben, der so genannten Super League abzuschwören».

Die Angelegenheit werde an die zuständigen Disziplinarorgane weitergeleitet. Dem wirtschaftlich angeschlagenen Fussball-Hochadel drohen massive Strafen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin J. Pérez  (MJP)
    Diese Super League wäre für die CH-Vereine denke ich sogar besser, als der Unfug mit dieser Conference League welchen die UEFA ab nächster Saison umsetzen will!
    Aus der CH mit Platz 17 in der UEFA 5-Jahreswertung kann nur noch der Meister in der CL Quali ab der 3. Runde mitspielen.
    Direkt in der EL Gruppenphase oder EL Quali werden keine CH-Teams mehr direkt dabei sein.
    Sogar für die 3. klassige Conference League müssen die CH-Teams (2. & 3. Platzierter + Cupsieger) die Quali spielen.
  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Die UEFA + FIFA sind genau so geldgeil wie die Klubs wo die SL wollten oder noch immer wollen. Die Super Bank aus den USA war beim Umbau vom Stadion in Madrid invollviert.Sie war aber auch die Bank wo an der grössten Weltwirschaftskriese die es je gab, sehr stark beteiligt war,wenn nicht sogar der schlimmste Auslöser dieser Kriese war.Bush war der Retter.Diese Klubs wo die SL wollen würden sich mit dieser Bank selber ins Jenseits befördern. Man sollte sie eigentlich lassen.Alles nur wegen Geld!
  • Kommentar von Fabian Steffen  (FabSte)
    Die reinste Muppet show.......zum Kaputtlachen, und Fortsetzung folgt :-)