Zum Inhalt springen

Header

Video
Knäbel: «Solches Verhalten ist nie gerechtfertigt»
Aus Sport-Clip vom 28.04.2021.
abspielen
Inhalt

SRF-Experte gibt Auskunft Knäbels Schalke zwischen Aufarbeitung, Corona und Umbau

Der Sportchef und SRF-Experte erlebt seit dem Abstieg der Schalker turbulente Tage, blickt aber zuversichtlich voraus.

Am 20. April war der Abstieg von Schalke 04 nach der 0:1-Niederlage in Bielefeld Tatsache. Seither erlebt der Klub aus Gelsenkirchen turbulente Tage. Vor allem die wüsten Ausschreitungen nach der Heimkehr aus Bielefeld, als die Spieler angegriffen wurden, beschäftigen den Klub stark.

Es gibt noch niemanden, der definitiv gesagt hat, dass er nicht mehr spielt.
Autor: Peter KnäbelSportchef Schalke 04

Peter Knäbel, Sportchef der Schalker und SRF-Experte, liess es den Spielern in der Folge frei, ob sie noch einmal für den Klub auflaufen wollen. Entgegen anders lautender Medienberichte hat sich noch kein Akteur zu diesem Schritt entschieden. «Es gibt noch niemanden, der definitiv gesagt hat, dass er nicht mehr spielt», stellte Knäbel bei SRF klar.

Die Spieler hätten allerdings um Zeit gebeten, um die Geschehnisse zu verarbeiten. Da kam es den Schalkern entgegen, dass sie nach dem Bielefeld-Spiel infolge der Corona-Fälle bei Hertha Berlin und den am kommenden Wochenende anstehenden Halbfinals im DFB-Pokal erst am 8. Mai wieder im Einsatz stehen.

Entwarnung nach positiven Corona-Tests

Erst am Montag bestritt die Mannschaft erstmals wieder ein Training. Am Dienstag gab es dann neue Aufregung. Nach zwei mutmasslichen Corona-Fällen musste eine Übungseinheit abgesagt werden. Mittlerweile gab es aber eine vorläufige Entwarnung. Eine weitere Testung habe am Dienstag «ausschliesslich negative Befunde» ergeben, teilte der Klub mit.

Wir wollen einen Kaderumbau vollziehen, der noch nie so gross war.
Autor: Peter KnäbelSportchef Schalke 04

Knäbel und Co. haben also aktuell viel zu tun. Der 54-Jährige will jetzt aber vor allem nach vorne blicken: «Natürlich muss man alles aufarbeiten, aber jetzt wollen wir in den Angriffsmodus wechseln und etwas gestalten. In der nächsten Saison wartet eine sehr grosse Herausforderung auf uns. Die 2. Liga ist sehr ausgeglichen. Wir wollen einen Kaderumbau vollziehen, der noch nie so gross war.»

Macht Huntelaar weiter?

Gut möglich, dass in der kommenden Spielzeit auch Klaas-Jan Huntelaar noch bei den Schalkern dabei ist. Der Niederländer, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, wollte eigentlich seine Karriere beenden. Allerdings deutete der 37-Jährige zuletzt an, dass er sich ein Jahr in der 2. Liga vorstellen könne. «Ich habe immer noch Spass am Fussball. Und man muss das machen, wobei man Spass hat.»

SRF zwei, sportlive, 28.04.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Peter Knäbel ist ein wirklich hervorragender Experte und vor allem ein toller Mensch. Ich bin überzeugt davon, dass Schalke 04 gesunden wird und irgendwann gestärkt in die BuLi zurück kehrt.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Danke an Peter Knäbel für seine Fachkundige Analyse! Danke auch an Beni Huggel
    Könnte mehr solche Abende geben. Hat Spass gemacht den beiden zuzuhören.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Nichts gegen Herrn Huntelaar persönlich - aber wenn schon "grosser Kaderumbau" würde ich ihn als erstes feuern.... ;-))
    1. Antwort von Marc Ansermoz  (ansermoz76)
      Im Gegenteil: Huntelaar wird mit seiner Erfahrung und der Tatsache, dass er ein Aushängeschild Schalkes war, Gold wert sein für den Zusammenhalt, die Integration und die Motivation für den neuen Kader. Junge werden von ihm lernen, sie waren jung, als er seine grosse Zeit bei Schalke hatte und er ist ein Idol und kann viel dazu beitragen, dass etwas neues entsteht. Klar wird er nicht Stammspieler sein, darum geht es aber auch nicht, sondern um jeden Tag im Training und überall sonst,wo er wirkt.