Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fehler kosten die Nati Erfolge – wie weiter?
abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Inhalt

Akteure analysieren Wie die Schweizer Nati ihre Fehler minimieren will

Individuelle Unzulänglichkeiten bringen die SFV-Auswahl immer wieder um den Erfolg. Damit soll nun Schluss sein.

Gegen Deutschland am 13. Oktober erwischte Fabian Schär einen rabenschwarzen Tag, beim Gastspiel in Belgien am vergangenen Mittwoch war es Loris Benito, dem ein kapitaler Fauxpas unterlief.

In der Schweizer Nationalmannschaft herrscht Einigkeit: Es werden in diesem Jahr schlichtweg zu viele Fehler begangen. Trainer Vladimir Petkovic konstatierte nach der 1:2-Niederlage in Löwen: «Gegen Gegner eines solchen Kalibers bezahlen wir für solche Fehler.»

Wie Loris Benito seine Leistung analysierte und was gemäss Xherdan Shaqiri der Schlüssel zum Erfolg ist, erfahren Sie im Audiobeitrag oben.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    @ Hans Maag
    „Es ist halt kein Spitzenteam“! Oh, wie wahr. Vielleicht wäre es in naher Zukunft besser etwas weniger „Laferä“ und etwas mehr „Lieferä“..?!?! Da meine ich vor allem unseren Nati-Trainer Petkovic!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    „ Wie die Schweizer Nati ihre Fehler minimieren will“ vielleicht überschätzt sich die Schweizer Nationalmannschaft. Vielleicht hatte die Schweizer Nationalmannschaft in der Vergangenheit viel Glück und meinte ds sie für höheres berufen sei. Weil all die sogenannten Stars in ihrer Mannschaft gar keine oder untergeordnete Rollen spielen. Es wäre einfach an der zeit Spieler einzusetzen welche gewillte sind, alles zugeben auf den Rasen und nicht lustlosen dahin trottet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Maag  (Maag Hans)
      Der Vorwurf des mangelnden Einsatzes ist bestimmt nicht gerechtfertigt. In einem Testspiel ist es allerdings durchaus verständlich, dass sich im Hinblick auf den Ernstfall keiner verletzt. Dass die Schweiz in den letzten Jahren eher Glück hatte, scheint mir dagegen stimmig. Aber Aussagen nach einem "dumm" verlorenen Spiel wie "das darf einfach nicht passieren"/"das stellen wir in Zukunft ab"/"wir werden aus den Fehlern lernen" sind abgedroschene Phrasen. Es ist nun mal kein Spitzenteam.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen