Zum Inhalt springen

Header

Video
Rückblick auf die Partie Schweiz - Türkei an der EM 2008
Aus Sport-Clip vom 11.06.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 11. Juni 2008 Der Schweizer EM-Traum endet in der «Wasserschlacht in Basel»

Schon nach dem 2. Gruppenspiel stand das Out der Nati an der Heim-EM fest. Hakan Yakin hätte es fast verhindert.

Nach dem unglücklichen 0:1 im Eröffnungsspiel gegen Tschechien und der Verletzung von Alex Frei steht die Schweiz an der Heim-EM 2008 schon im 2. Spiel massiv unter Druck. In Basel geht es gegen die Türkei, die Begegnung gilt aufgrund der Ereignisse in der WM-Barrage 2005 noch immer als brisant.

10 Minuten nach Spielbeginn geht über dem «Joggeli» ein sintflutartiger Wolkenbruch nieder, der den Rasen in einen Sumpf verwandelt. «Da leert's ganz schön etwas aus», meint SRF-Kommentator Bernard Thurnheer.

Yakin trifft zum 1:0

Die Nati scheint mit den Bedingungen besser zurecht zu kommen: Hakan Yakin erzielt nach einer halben Stunde völlig freistehend aus vier Metern das 1:0 – beinahe wäre der Ball in einer Pfütze stecken geblieben.

Video
Wasserball mit Hakan Yakin
Aus Sport-Clip vom 07.06.2016.
abspielen

Doch in der 2. Hälfte trocknet es ab, und in der 57. Minute köpfelt Semir Sentürk zum 1:1 ein, die Türkei drückt im Anschluss auf das Führungstor.

Co-Kommentator Volker Finke plädiert deshalb für Resultathalten, um mit einem Remis zumindest die theoretischen Chancen auf das Weiterkommen zu wahren. «Es müsste eigentlich schon fast ein Sieg her», sagt dagegen Thurnheer.

Die Chance zum Sieg

Aus einem Konter ergibt sich plötzlich eine 3-gegen-1-Situation für die Schweiz. Doch die Schweizer machen zu wenig aus der Riesenchance. Hakan Yakins Abschluss aus 16 Metern wehrt Volkan Demirel im türkischen Tor ab, Ricardo Cabanas kommt für den Nachschuss einen Schritt zu spät.

Cabanas scheitert am Schlamm und Keeper Demirel
Legende: Einen Schritt zu spät Cabanas scheitert am Schlamm und Keeper Demirel Keystone

Der Schock in der Nachspielzeit

In der Nachspielzeit wirft die Schweiz alles nach vorne – und es kommt, wie es kommen muss: Arda Turan wird links angespielt, von den Schweizern zu wenig konsequent angegriffen, zieht aus 16 Metern ab und trifft herrlich zum 2:1 – die Nati scheidet aus.

Gegen Portugals B-Elf beendet die Schweiz die EM mit einem 2:0-Sieg. Den Lauf der Türken stoppt erst Deutschland im Halbfinal.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Niederhauser  (Hopp YB)
    „...und trifft herrlich zum 2:1.“ Was soll an einem abgelenkten Schuss herrlich sein? Glücklich träfe es eher...