Zum Inhalt springen

Header

Video
Akanji: «Kann mich an keine klare Chance erinnern»
Aus Sport-Clip vom 08.09.2021.
abspielen
Inhalt

Enttäuschung nach Remis Akanji: «Wir waren zu wenig mutig»

Nach dem ernüchternden 0:0 in der WM-Qualifikation gegen Nordirland war die Enttäuschung bei der Schweizer Nati gross.

Nach dem 0:0 gegen Italien war rund um die Schweizer Nati eine leichte Euphorie zu spüren. Dem Remis gegen den Europameister hätte das Team von Trainer Murat Yakin mit einem Erfolgserlebnis in Nordirland noch mehr Gewicht geben können. Dieses Unterfangen ging nach einer enttäuschenden Leistung und einem ernüchternden 0:0 aber komplett schief.

Keine Torchancen, keine Durchschlagskraft

Manuel Akanji fand nach der Partie in Belfast klare Worte: «Es war zu wenig nach vorne, von der ganzen Mannschaft. Ich kann mich an keine klare Torchance erinnern, die wir herausgespielt haben», sagte der Verteidiger. «Es war zu wenig. Wir waren zu wenig mutig, sind nie ins 1-gegen-1 gegangen.»

«Die Präzision hat gefehlt und wir hatten zu wenig Durchschlagskraft», zog auch Trainer Murat Yakin ein klares Fazit. «Ich will der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen, der Gegner war gut organisiert und hat gut verteidigt. Wenn wir den Penalty verwandelt hätten, hätten sie offensiver werden müssen und dann wären mehr Räume da gewesen.»

Video
Yakin: «Der Ballbesitz war da – die Durchschlagskraft nicht»
Aus Sport-Clip vom 08.09.2021.
abspielen
Wir haben den Job nicht erledigt. Uns fehlte es an Mut und Angriffslust
Autor: Ruben Vargas

Die Enttäuschung war auch bei Ruben Vargas gross. «Es ist nicht einfach, gegen eine Mannschaft zu spielen, die mit elf Mann verteidigt. Aber wir haben den Job nicht erledigt. Uns fehlte es an Mut und Angriffslust», erklärte der Mittelfeldspieler. Ähnlich äusserte sich Renato Steffen: «Wir waren im gegnerischen Strafraum nicht präsent genug. Unsere Angriffe waren unorganisiert.»

Offensive Steigerung gefordert

Akanji sprach zum Abschluss eine klare Forderung aus: «Im nächsten Spiel muss mehr kommen, denn wir wollen an die WM. Jetzt müssen wir entweder unglaublich viele Tore schiessen oder Italien schlagen und die anderen Spiele gewinnen. So etwas wie heute darf uns sicher nicht mehr passieren.» Auch Yakin stellte klar: «In den nächsten Spielen müssen wir offensiv viel konkreter und präziser sein.»

SRF zwei, sportlive, 08.09.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Wieder zu viel Kopf und zu wenig Freude. Wo kommt verflixt nochmal der Druck her, das die Nati nicht lockerer spielen kann? Ich würde mal mehr auf Mentaltrainer setzen...