Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Nordirland - Schweiz
Aus Sport-Clip vom 08.09.2021.
abspielen
Inhalt

Keine Tore in WM-Qualispiel Schweizer Nati beisst sich an Nordirland die Zähne aus

Das Darben der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft gegen Nordirland findet kein Ende. Nachdem die SFV-Auswahl in den letzten 4 Duellen nur einen Treffer zustandegebracht hatte, überzeugte sie auch am Mittwochabend im Rahmen der WM-Qualifikation in Belfast offensiv nicht.

Anders als noch in der Partie gegen Italien konnte auf der Insel die fehlende Angriffsqualität eines Granit Xhaka, Breel Embolo, Xherdan Shaqiri oder auch Mario Gavranovic nicht von der Hand gewiesen werden.

Seferovic hat die Führung auf dem Fuss

Dabei hätte die Partie im Windsor Park vor 17'000 heissblütigen Nordiren aus Schweizer Sicht durchaus erfolgreich gestaltet werden können: In der 33. Minute scheiterte Haris Seferovic vom Penaltypunkt kläglich an Bailey Peacock-Farrell. Der Szene war ein Foul im Strafraum an Ruben Vargas vorausgegangen.

Die vergebene Topchance löste bei Trainer Murat Yakin auf der Bank Kopfschütteln aus. Und wohl nicht nur das: Es war augenfällig, dass es seiner Equipe an Durchschlagskraft, Verve, Tempo und Ideen mangelte. Dass sie bis zum Penaltyversuch Seferovics noch keinen Abschluss zu verzeichnen hatte, war deshalb keine Überraschung.

Nordiren hinten konsequent

Eine Schweizer Reaktion in der 2. Halbzeit blieb weitestgehend aus: Yakin versuchte mit einem Doppelwechsel in der 59. Minute – Steven Zuber kam für Christian Fassnacht, Renato Steffen für Fabian Frei – der Offensive neue Impulse zu verleihen, doch die «Green & White Army» räumte in der Verteidigung rigoros auf.

Und vorne setzte die Mannschaft von Ian Baraclough vereinzelt Nadelstiche. Die grösste Chance hatte das Heimteam in der 9. Minute: Bei einem weiten Ball in die Schweizer Hälfte auf Shayne Lavery leisteten sich Nico Elvedi und Manuel Akanji ein Missverständnis. Als Folge düste Lavery plötzlich alleine aufs Tor von Yann Sommer, doch der zurückgeeilte Elvedi konnte den 22-jährigen Angreifer im letzten Moment noch entscheidend stören.

So geht's weiter

In knapp einem Monat, am 9. Oktober, kommt es zur Reprise zwischen der Schweiz und Nordirland. Anpfiff ist um 20:45 Uhr im Stade de Genève. Drei Tage später misst sich die Nati in Vilnius mit Litauen. SRF überträgt wie gewohnt live.

SRF zwei, sportlive, 08.09.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

111 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Oh warum schiesst nur Seferovic, der noch überhaupt nicht in Form ist, den Penalty? Fabian Frei hätte ihn gemacht. Allerdings wäre dieser Dreier unverdient gewesen. Aber noch ist alles möglich. Hopp Schwiiz!
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Wieder einmal zu viel Kopf und zu wenig Freude. Wo kommt der ständige Druck her, der die Nati so verkrampft spielen lässt? Mehr Mentaltrainig wäre angesagt...
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      (LOL) Elfmetertraining wäre aus aktuellem Anlass naheliegender....;-))
    2. Antwort von Hans Peter  (Hanspeter97)
      Gratulation Herr Waeber. Mit ihrem Kommentar disqualifizieren Sie sich ein weiteres mal Ahnung von Fussball zu haben.
  • Kommentar von Peter Stutz  (Peter Stutz)
    Der Penalty des Grauens! Ich finde Seferovic einen sehr guten Stürmer. Für mich unerklärlich, wie er bei diesem Penalty so grauenvoll versagt hat. Das war gar nichts.