Zum Inhalt springen

Header

Video
Sommer: «Wir fanden keine Lösungen»
Aus Sport-Clip vom 10.10.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Niederlage gegen Spanien Sommer: «Wir waren sehr unsicher»

Nach der Niederlage gegen die Ukraine verliert die Schweiz in Spanien erneut knapp – die Reaktionen fallen durchmischt aus.

Ein ordentlicher Auftritt reicht gegen eine Top-Nation nicht. Gegen Spanien musste die Schweizer Nationalmannschaft in der Nations League diese Erfahrung einmal mehr machen. Die Schweiz liess zwar hinten wenig zu, konnte aber in der Offensive kaum Akzente setzen.

Durchmischt fiel das Fazit der Schweizer Akteure aus:

  • Yann Sommer: «In der 1. Halbzeit brachten wir uns selbst in Schwierigkeiten. Spanien spielte ein gutes Pressing. Gegen dieses fanden wir keine Lösungen. Wir waren sehr unsicher und hatten zu viele einfache Ballverluste. Wir wollten hier mutig auftreten, was uns vor allem in der ersten Halbzeit nicht gelungen ist.»
  • Vladimir Petkovic: «Insgesamt war es ein positives Spiel, aber die Niederlage schmerzt. Vor dem Gegentreffer hätten wir in Führung gehen müssen. Spaniens Mannschaft ist voller Weltklassespieler. In der Schlussphase hatten die Spanier Angst, die Partie nicht zu gewinnen.»
Video
Petkovic: «Vor dem Gegentreffer müssten wir in Führung gehen»
Aus Sport-Clip vom 10.10.2020.
abspielen
  • Granit Xhaka: «Spanien machte ein gutes Spiel und hatte wie erwartet viel Ballbesitz. Wir sind momentan nicht auf dem Niveau von Spanien, diese Realität müssen wir anerkennen. Aber aus dieser Partie können wir lernen.»

Video
Xhaka: «Schade, dass wir keine Punkte mitnehmen»
Aus Sport-Clip vom 11.10.2020.
abspielen
  • Xherdan Shaqiri: «Heute wäre mehr möglich gewesen. Wir müssen aus den Fehlern lernen und weiter an uns arbeiten. So viel ich weiss ist nichts besonderes geplant für meinen Geburtstag, die momentanen Umstände lassen dies nicht zu.»

Video
Shaqiri: «Es wäre mehr möglich gewesen»
Aus Sport-Clip vom 10.10.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 10.10.2020, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (pedromulinho)
    Ein unglückliches Tor kann mal vorkommen, das Spiel hat allerdings wieder Mal die Grenzen dieser Nati gezeigt: Absolut solide Defensive inkl. Torhüter (trotz gestrigem Tor), das Mittelfeld kann an besseren Tagen mithalten, das Offensivspiel ist schlicht ungenügend (Ball halten so gut wie nicht vorhanden, keine gefährlichen Einzelaktionen, zu wenig Arbeit nach hinten). Vorne herrscht zu wenig Konkurrenzkampf, vielleicht sollte Petkovic entsprechend mehr rotieren im Sturm.
  • Kommentar von Paul Schoenenberger  (Beaumont)
    Zur Gundausbildung eines Fussballers gehört die Annahme des Balles, das Stoppen so dass der Ball am Fuss bleibt, wurde gestern von vielen Schweizer Spielern nicht beherrscht, zusätzlich leisteten sich viele enorme Fehlpässe. Daraus ergab sich ein grosses Übergewicht Spaniens, 70% Spielanteile. Also das Resultat eher schmeichelhaft und ist der guten Verteidigung und Torhüter Arbeit anzurechnen.
    1. Antwort von Stefan Schöni  (Stefi14)
      Stimmt genau! Fast kein Spieler kann den Ball im vollen Lauf annehmen oder er prallt 1-2 m ab. Damit können sie auch nicht schneller spielen. Technisch sind sie einfach limitiert. Ideenlos gegen vorne und hinten bei jeder kleinen Gefahr der Rückpass zu Sommer. Das regt mächtig auf und die Quittung folgte beim 1:0 für Spanien.
  • Kommentar von Andy Rudin  (ran)
    Mehmedi und Severovic einmal mehr schwach! Hier bitte die Jungen forcieren (Vargas).
    Und Yann Sommer soll bitte wieder in erster Linie die Bälle halten und nicht Libero spielen...
    Einzige Lichtblicke: Widmer und Schär.
    1. Antwort von Bedri Blakaj  (Bedri Blakaj)
      Herr Rudin, ich glaube Sie verstehen nicht viel vom Fussball.