Zum Inhalt springen

Header

Video
Lustrinelli startet die Mission 21
Aus Sport-Clip vom 15.03.2021.
abspielen
Inhalt

U21-EM in Ungarn und Slowenien Lustrinelli beruft YB-Rieder und Sion-Fayulu ins EM-Kader

Mit zwei Neulingen: Das U21-Kader für die EM Ende März steht. Grosser Abwesender ist der verletzte Kevin Rüegg.

Mauro Lustrinelli hat sein Kader für die U21-EM bekannt gegeben. 23 Akteure nehmen die Mission, die vom 24. bis 31. März 2021 in Ungarn und Slowenien stattfindet, in Angriff. Die Nati-Gegner in der Vorrunden-Gruppe D heissen England, Kroatien und Portugal. Lustrinelli betonte, man sehe sich mit sehr starken Teams konfrontiert und sei mitnichten Favorit. Nichtsdestotrotz sei das Weiterkommen an die Finalrunde das Ziel.

Finalrunde? In Folge der Corona-Krise beschloss die Uefa im Vorjahr, das Turnier in 2 Phasen zu unterteilen. So qualifizieren sich jeweils die Gruppen-Ersten und -Zweiten für die Viertelfinals. Diese werden erst vom 31. Mai bis 6. Juni 2021 durchgeführt, ebenfalls in Ungarn und Slowenien.

Das Aufgebot des Schweizer U21-Nationalteams für die EM

Box aufklappenBox zuklappen

Tor: Timothy Fayulu (Jahrgang 1999/Sion), Philipp Köhn (1998/Wil), Anthony Racioppi (1998/Dijon). - Verteidigung: Jan Bamert (1998/Sion), Jordan Lotomba (1998/Nice), Miro Muheim (1998/St. Gallen), Silvan Sidler (1998/Luzern), Leonidas Stergiou (2002/St. Gallen), Jasper van der Werff (1998/Basel), Cedric Zesiger (1998/Young Boys).

Mittelfeld und Sturm: Toni Domgjoni (1998/Zürich), Jérémy Guillemenot (1998/St. Gallen), Kastriot Imeri (2000/Servette), Alexandre Jankewitz (2001/Southampton), Félix Mambimbi (2001/Young Boys), Dan Ndoye (2000/Nice), Noah Okafor (2000/Salzburg), Petar Pusic (1999/Grasshoppers), Fabian Rieder (2002/Young Boys), Filip Stojilkovic (2000/Aarau), Simon Sohm (2001/Parma), Bastien Toma (1999/Genk), Andi Zeqiri (1999/Brighton).

Lustrinellis Aufgebot für Teil 1 der «Mission 21» kommt ohne Überraschungen aus. Mit Goalie Timothy Fayulu vom FC Sion und Mittelfeldspieler Fabian Rieder von den Young Boys stehen zwei Spieler zum ersten Mal im Aufgebot des U21-Nationalteams. Mit an Bord ist auch Nizza-Legionär Jordan Lotomba, der eigentlich als valabler Kandidat für die A-Nati gilt. Captain Kevin Rüegg (Hellas Verona) wird hingegen verletzungsbedingt abwesend sein.

Wir sind stolz, nach 10 Jahren wieder an einer EM teilnehmen zu dürfen.

«Ich freue mich sehr auf die Endrunde. Wir sind stolz, nach 10 Jahren wieder an einer EM teilnehmen zu dürfen», liess sich Lustrinelli auf der Webseite des Schweizerischen Fussballverbands zitieren. «Wir wollen unsere Mission 21 weiterführen, als Team unsere Werte auf und neben dem Platz leben und eine erfolgreiche Gruppenphase bestreiten», so der U21-Coach weiter.

Freilich nicht dabei ist Nedim Bajrami. Der Doppelbürger hatte vergangene Woche klargemacht, künftig für die albanische Nationalmannschaft auflaufen zu wollen. Auch die vom Alter her spielberechtigten Ruben Vargas und Becir Omeragic fehlen im Aufgebot. Sie sollen im Kader der A-Nati stehen.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

SRF zeigt alle Vorrunden-Spiele der U21-EM vom 24. - 31. März im TV oder im Stream live. Die K.o.-Phase findet vom 31. Mai - 6. Juni statt.

SRF zwei, sportflash, 15.3.2021, 20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Was Schauspieler Zesiger hier verloren hat, weiss nur Lustrigol !
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Bajrami, tja der Junge soll lieber bei Albanien spielen und in den Fussballniederungen glücklich werden. Noch so ein Fussballer der sich nicht wirklich durchbeissen kann und der vom Albanischen Fussballverband Geld bekommen hat. Von wegen mein Herz für Albanien, leere Phrasen.
  • Kommentar von Henri Duhamel  (Duhamel)
    Viele YB- und Ex-YB-Spieler. Das ist Ausdruck von guter Nachwuchsarbeit. Das muss man so anerkennen.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Ab welcher Zahl sind es viele Spieler, Herr Duhamel? Oder anders ausgedrückt: Sogar viele aktuelle FCSG-Spieler, was zeigt, dass man in der Ostschweiz die jungen Talente im Fanion-Team intensiver berücksichtigt als beim "grossen" YB. Das ist also noch bessere Nachwuchsarbeit.
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Korrektur. Entschuldigung. Es geht um drei aktuelle und einen ehemaligen Spieler des FCSG.
    3. Antwort von Tim Oppliger  (Tim Oppliger)
      Herr Graf. Von YB sind es ja auch drei momentane und 1 ehemaliger Spieler. Ich denke, dass sowohl YB wie auch St. Gallen einen guten Job machen. Aber wo sind die jungen Basler 'Talente'? Ein weiteres Signal weshalb es beim FCB im Moment nicht flutschen will?