Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung St. Gallen - Lugano
Aus Sport-Clip vom 24.01.2021.
abspielen
Inhalt

1:0 in der Ostschweiz St. Gallen macht das Spiel, Lugano gewinnt es

  • St. Gallen hat beim vorgezogenen Heimspiel der 19. Runde der Super League gegen Lugano viel Ballbesitz, verliert aber mit 0:1.
  • Verteidiger Mijat Maric behält in der 84. Minute die Nerven und verwandelt den siegbringenden Penalty.
  • Zuvor schwächt St. Gallens Boubacar Traoré sein Team mit einer roten Karte selbst (72.).
  • Unter dem Strich profitiert von den Resultaten dieses Spieltags tatsächlich YB, obwohl es bei Vaduz nur 0:0 spielt.

Schlecht belohnt, ärgerlich, beim FC St. Gallen wird man die 0:1-Heimniederlage gegen Lugano als unnötig betiteln. Die Tessiner hatten weniger vom Spiel, doch sie profitierten zuletzt von einer St. Galler Schludrigkeit und einem umstrittenen Schiedsrichterentscheid:

  • 72. Minute: Boubacar Traoré ist zu ungenau in der Ballführung. Lugano-Captain Jonathan Sabbatini steigt ein, Traoré rutscht mit letztem Einsatz und zu spät in die Beine des Luganese. Schiedsrichter Fedayi San zeigt zurecht Gelb-Rot.
  • 84. Minute: Lugano-Joker Roman Macek dribbelt in den Strafraum, der ebenfalls eingewechselte St. Galler Tim Staubli stört den Tschechen. Beide stossen und ziehen und nach einer kleinen Berührung fällt Macek. San entscheidet zuerst auf kein Foul, der VAR empfiehlt jedoch, die Szene nochmals am Bildschirm zu beurteilen. Kurze Zeit später zeigt San auf den Punkt.

Mijat Maric verwandelte eine Minute später souverän den Strafstoss. Nach dem Abpfiff war die Freude gross, Lugano schliesst punktemässig zu den beiden YB-Verfolgern St. Gallen und Basel auf.

Fast 40% des Spielgeschehens der ersten Halbzeit fanden im Abwehrdrittel von Lugano statt. St. Gallen hatte auch deutlich öfter den Ball, doch gefühlt waren die Luganesi, die gut verteidigten und konterten, nicht weniger gefährlich. Fabio Daprela köpfelte zum Beispiel in der 27. Minute an die Latte.

Für Statistik-Fans

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Lugano ist nun seit 12 Auswärtspartien in Folge ungeschlagen.
  • St. Gallen holte aus den letzten 5 Spielen nur 5 Punkte.
  • Mit Daprela und Maric haben in diesem Kalenderjahr nur Verteidiger für Lugano getroffen.
  • St. Gallen hatte zuvor in dieser Saison noch keinen Elfmeter verschuldet.
  • Nach Traorés roter Karte haben nun alle Teams der Super League mindestens einen Platzverweis erhalten.
Video
Die Stimmen von Görtler, Zeidler und Jacobacci
Aus Sport-Clip vom 24.01.2021.
abspielen

So geht's weiter

Das Spiel von St. Gallen gegen Luzern vom Mittwoch sowie die Donnerstagspartie Lugano - Servette wurden wegen Corona-Fällen bei den Gegnern verschoben. Für die Ostschweizer geht es deshalb am Samstag, 30. Januar gegen Zürich weiter, während die Tessiner tags darauf beim FC Basel gastieren.

SRF zwei, sportlive, 24.01.2021, 15:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Ich bin St. Galler, bemühe mich aber jedes Spiel möglichst neutral mitzuverfolgen. Die rote Karte ist logisch, der Penalty wurde von Lugano gesucht und zu Unrecht als solchen bewertet.
  • Kommentar von Crack Crack  (SacOfCrack)
    Wäre Guillemenot im Strafraum umgefallen, hätte es wohl keinen Elfmeter gegeben ;)
  • Kommentar von Fabian Strauss  (Fäbii)
    Es ist witzig wie hier die Zeilen zu lesen. Fakt ist das es immer wieder solche Menschen gibt die auf irgend ein Verein eifersüchtig sind. Wer meint dies sei ein Penalty soll dies doch glauben. Das sind meistens diese Sorte von Menschen die beim Grümpelturnier bei jedem Stößchen denn Schiri rufen. Schlussendlich würde ich einfach sagen das momentan beim FCSG wunderbare Arbeit geleistet wird. Matthias Hüppi macht ein ausgezeichneten Job.. Junge Starke Mannschaft mit wenig Erfahrung aber viel Herz