Zum Inhalt springen
Inhalt

2:0-Sieg im Klassiker vs. FCZ Der FCB kann doch noch siegen, aber ...

Über 70 Minuten lang schien der FCB im Klassiker gegen den FCZ alles im Griff zu haben. Doch wie so oft in den letzten Wochen liefen die Basler gegen Schluss auf dem Zahnfleisch. Goalie Jonas Omlin holte aber mehrfach für seine Vorderleute die Kastanien aus dem Feuer:

  • 74. Minute: Adrian Winter kommt im Sechzehner nach schönem Zuspiel aus guter Distanz zum Abschluss, doch Omlin verkürzt den Winkel gekonnt und pariert.
  • 77. Minute: Plötzlich steht Stephen Odey alleine vor dem Basler Schlussmann. Doch Omlin behält im Nachfassen abermals die Oberhand.

Die Zürcher haderten in der Schlussphase nicht nur mit ihren vergebenen Chancen, sondern auch mit Schiedsrichter Nikolaj Hänni. Ein Klärungsversuch von Raoul Petretta touchierte an der Strafraumgrenze klar die Hand von Aldo Kalulu. Die Unparteiischen entschieden in der 79. Minute fälschlicherweise aber auf Freistoss statt auf Elfmeter.

Basel über weite Strecken dominant

Zuvor hatte nicht viel darauf hingedeutet, dass der FCB gegen Ende noch den Schlusspfiff herbeisehnen würde. Das Team von Marcel Koller zeigte eine Stunde lang eine starke Leistung. Der Lohn dafür waren zwei Traumtore:

  • 19. Minute: Mit schönem Kurzpassspiel kombinieren sich die Basler in den Zürcher Sechzehner. Über Luca Zuffi und Ricky van Wolfswinkel gelangt der Ball zu Albian Ajeti, der zum 1:0 vollendet.
Legende: Video Ajeti vollendet wunderbare Kombination abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.12.2018.
  • 48. Minute: Die Chance für den FCB scheint bereits vorbei, als sich Petretta ein Herz fasst und mit seinem schwachen Fuss volley abzieht. Der Ball schlägt via Unterlatte im Tor ein.

Legende: Video Petrettas Hammer unter die Latte abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.12.2018.

Dank dem Sieg distanzierte Basel den FCZ um drei Punkte und übernimmt den 2. Platz. Der Rückstand auf den unangefochtenen Leader YB beträgt aber ernüchternde 19 Punkte.

Sendebezug: SRF zwei, Super League Goool, 09.12.2018, 18:00 Uhr

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. M. (C_M)
    Liebes SRF, wieso wird der Bananenwurf auf Kalulu nicht thematisiert? Ausserdem verstehe ich nicht, wieso nicht die 3D- Choreo der Basler gezeigt wird - die war einmalig. Zum Spiel: Blauweiss während 70 Minuten erschreckend schwach, mit den Wechseln in Halbzeit 2 wurde es stabiler. Bei Basel tolles Debut von Kaiser, auch die Flügelzange Kalulu/Okafor wusste zu gefallen. Die Pfiffe gegen Kuzmanovic waren unterste Schublade, aber mit guten Leistungen kann er sie verstummen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marco Streller (Bebbisagg123)
      Sehe ich genau gleich, das wichtigste in wenigen Sätzen sensationell auf den Punkt gebracht. Solltest dich am besten gerade als SRF-Sport Jounalist bewerben...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Ja, diesmal hat es halt die beiden Zürcher Clubs erwischt mit dem Schiri-Pech. Immerhin ist das Gestürm nicht ganz so gross wie vor einer Woche...-:)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Monika Vogel (Monika Vogel)
    Aufatmen! Endlich mal wieder ein Sieg doppelt so schön gegen den FCZ natürlich mit Fehlentscheidungen seitens Herr Hänni und die sicher nicht nur zum Nachteil der Zürcher! Chancenauswertung könnte besser sein und erschreckend wie man nach knapp 65 Minuten eigentlich das ganze Baslerteam auswechseln müsste weil alle konditionell am Ende sind! Der Anfang ist gemacht der Weg bleibt steinig! Verkauft am besten den Kuzmanovic dann reichts für 3-4 richtig gute motivierte Leute! Der geht ja gar nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Frau Vogel, bewerben Sie sich bitte im Management des FCB oder übernehmen Sie die Spielerbetreuung von Kuzmanovic, damit ein rekordverdächtiger Transfererlös erzielt werden kann. Das wäre nämlich nötig, um drei bis vier gute neue Spieler zu erwerben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen