Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - Servette
Aus Sport-Clip vom 13.12.2020.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 48 Sekunden.
Inhalt

2:1-Sieg der Genfer Doppelter Schalk sichert Servette 3 Punkte im Wankdorf

Eigentlich hätte es ein ruhiger Sonntagnachmittag für Servette werden können. Die «Grenats» führten in Bern scheinbar komfortabel mit 2:0 und vergaben gleich mehrfach den 3. Treffer. YB warf zwar alles nach vorne, schien aber lange zu keiner Reaktion mehr fähig.

Doch bekanntlich dauert eine Fussball-Partie zweimal 45 Minuten und der Meister brachte Servette kurz vor Schluss noch einmal ordentlich in Bedrängnis:

  • 84. Minute: Felix Mambimbi setzt sich im Mittelfeld hervorragend durch und kombiniert sich mit Nicolas Moumi Ngamaleu in den Sechzehner der Genfer. Dort versucht er sich auf eigene Faust und netzt zum 1:2 ein.
  • 90. Minute: Nicolas Vouilloz klärt einen Kopfball von Jean-Pierre Nsame auf der Linie.

Kurz darauf war das Spiel zu Ende, die Mannschaft von Trainer Alain Geiger rettete den Vorsprung über die Zeit.

Schalk bringt Servette auf die Siegerstrasse

Mit einem Kopfball von Christian Fassnacht, den Servette-Torhüter Joël Kiassumbua im letzten Augenblick noch von der Linie fischen konnte (4.), und einem Pfostentreffer von Theoson-Jordan Siebatcheu (7.) startete der Meister zwar hervorragend in die Partie.

Doch in der 22. Minute traf Alex Schalk mit einem Flachschuss zum 1:0. Das Team von Coach Gerardo Seoane wirkte geschockt und zeigte lange nicht den Ansatz einer Reaktion. In der 2. Halbzeit kam es noch schlimmer für das Heimteam. Nach einer starken Einzelaktion und etwas Glück traf Schalk wuchtig zum 2:0.

Servette bleibt Berns Angstgegner

Erst in den letzten Minuten taute YB so richtig auf, für den Ausgleich reichte die Zeit aber nicht mehr. Der Sieg für die Gäste geht über die gesamte Spieldauer in Ordnung. Servette bleibt der Angstgegner der Gelb-Schwarzen. Seit dem Aufstieg der Genfer 2019 konnte YB in 6 Duellen erst einmal gewinnen.

Video
Hefti, Schalk und Fassnacht im Interview
Aus Sport-Clip vom 13.12.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 6 Sekunden.

Für YB ist es ausserdem die erste Niederlage im Wankdorf seit dem 6. Oktober 2018. Zuvor waren die Stadtberner 35 Spiele in Serie zu Hause nicht mehr bezwungen worden.

So geht es weiter

Die Berner haben in der kommenden Woche ein happiges Programm vor sich. Am Mittwoch kommt es zum Klassiker in Basel (ab 20:00 Uhr auf SRF zwei), am Samstag folgt die Partie gegen das Überraschungsteam aus Lugano. Servette empfängt am Donnerstag Sion, am Sonntag ist man zu Gast beim FC Zürich.

SRF zwei, Super League – Goool, 13.12.2020, 18:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Ehrensperger  (LuckyLuke)
    Es ist ein Geschenk an Alain Geiger, der diese Mannschaft gebaut, gestärkt und durch die Corona-Baisse geführt hat. Ein Dankeschön, dass er sein Traineramt bei Servette bis mindestens 2023 verlängert hat. Sicher nicht wirklich dem Spielverlauf entsprechend, doch nachdem die Grenats in den letzten Spielen oft die Effizienz und das Glück im Stich gelassen haben haben genau diese Faktoren gestern gestimmt! Allez! Wir freuen uns auf mehr!
  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Nun haben alle mind. einmal verloren und das ist gut so, denn so bleibt es spannend und die Abstände sind noch klein. Die Ausbildungsliga ist spannender geworden. Erfreut!
  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    In der Schweiz hat es irgendwie kein Verein verdient Meister zu werden. Diese Liga ist einfach zu schlecht.
    1. Antwort von Niklaus Helbling  (mous21)
      Hallo...?! Ausbildungsliga...?!....?

      ...und nochmal....??
    2. Antwort von Daniel Flückiger  (Daniel Flückiger)
      Lieber Herr Hirt, dann wenden Sie sich doch einer besseren Liga zu und lassen Sie die Anderen in Ruhe und mit Freude Super League schauen.