Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung St. Gallen - Sion
Aus Sport-Clip vom 02.11.2019.
abspielen
Inhalt

3:0-Sieg gegen Sion St. Gallen bleibt ein Spitzenteam

Und dann platzte der Knoten doch noch: Nachdem St. Gallen mehr als eine Halbzeit lang auf den Führungstreffer gedrückt hatte und zu ausgezeichneten Chancen gekommen war, fiel das 1:0 ausgerechnet nach einem kuriosen Standard.

Peter Zeidler zu Gast im «sportpanorama»

Der St. Galler Erfolgstrainer spricht am Sonntag im «sportpanorama» (18:30 Uhr auf SRF zwei) mit Paddy Kälin über seine Arbeit beim FC St. Gallen.

Aktives oder passives Abseits?

Der von Jordi Quintilla flach zur Mitte gezogene Ball kullerte an Freund und Feind vorbei und landete schliesslich hinter Anton Mitrjuschkin im Tor. Der Sittener Schlussmann war dabei von Cedric Ittens Bewegung zum Ball entscheidend irritiert worden.

Weil der St. Galler die Kugel aber nicht mehr berührte, tat es gemäss Schiedsrichter Alain Bieri auch nichts zur Sache, dass Itten bei der Ballabgabe leicht im Abseits gestanden war.

Video
Quintillas Freistoss kullert ins Tor
Aus Sport-Clip vom 02.11.2019.
abspielen

3. Sieg in Folge

Die Ostschweizer hatten Blut geleckt und legten gegen ein planloses Sion entschlossen nach. Eine Viertelstunde nach dem ersten Treffer staubte Ermedin Demirovic aus kurzer Distanz ab, 20 Minuten vor Schluss besorgte Captain Silvan Hefti den 3:0-Endstand.

Video
Das 2:0 durch Demirovic
Aus Sport-Clip vom 02.11.2019.
abspielen

Mit dem 3. Sieg in Serie schloss das Team von Coach Peter Zeidler punktemässig zum zweitplatzierten FC Basel auf. In Sitten derweil hatte die anhaltende Baise schon am Morgen danach Konsequenzen: Chef-Coach Stéphane Henchoz stellte sein Amt zur Verfügung.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 02.11.2019, 20:00 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von yannick schmid  (yannickfcsg)
    und die ganze Ostschweiz fängt an zu träumen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
    Dieses St. Gallen ist je länger je mehr ein richtiger Augenschmaus zum zuschauen und insbesondere die stürmenden Spanier vorne und auch die restliche Offensivmannschaft sowie der ganze Rest des Teams wissen mit attraktivem Fussball zu imponieren...
    Eine würdige Verfolgertruppe von YB und FCB mit Sensationspotential, die Peter Zeidler hier aufgestellt hat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Dieses Team des FCSG ist nicht allein das "Werk" von Peter Zeidler. Dem Sportchef, Alain Suter, mit seinem Näschen für Talente und seinen guten Beziehungen zum spanischen Fussball kommt ebenfalls ein grosses Verdienst zu. Und nicht vergessen: Auch der Präsident, Matthias Hüppi, trägt mit seiner positiven Einstellung und Begeisterungsfähigkeit, die sich auf die Mannschaft übertragen hat, das Seine zum Erfolg bei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Das wäre doch ne wahnsinnige Überraschung wenn St-Gallen Meister werden würde wie 2000! Genauso überraschend wie wenn Granada in Spanien Meister werden würde oder jemand anders als Juve in Italien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Ich stimme bei den ersten zwei Aussagen zu... Jedoch würde es mich in Italien überhaupt nicht verwundern, wenn Inter und womöglich mit ein wenig Glück sogar Atalanta Juve übertreffen werden. Inter ist aktuell in einer besseren Form als Juve und bei Juve sind die sogenannten Super Stars aktuell auch nicht mehr als gewöhnliche durchschnittliche Fussballer... Einzig Dybala weiss wirklich zu überzeugen, hingegen ein CR7 oder de Ligt erfüllen ihre Erwartungen in keinster Weise
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Direktbegegnung im San Siro vor par Wochen: Juve schlug Inter 2:1! Und Atalanta Bergamo bringt in der Champions League keinen Punkt hin! Ich denke in Italien wird man noch lange auf einen neuen Meister warten müssen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Ja Juve gewann äusserst knapp in einem bis zur letzten Minute ausgegelichenen Spiel und umso weniger erfolgreich Atalanta in der CL agiert, umso besser sind sie bisher in der heimischen Liga...
      Hierbei muss man bedenken, dass es Atalantas erster Auftritt in der CL überhaupt ist, man darf also gerne noch ein wenig Geduld mit ihnen haben...
      Und bisher sieht es sehr stark nach einem ausgeglichenen Zweikampf zwischen Inter und Juve bis zum Ende der Saison aus. Wieso sollte Juve den Vorteil haben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Übrigens möchte ich noch anfügen, dass ich hier nicht sagen will, dass Juve nicht Meister werden kann, jedoch finde ich es äusserst Frevelhaft, einen möglichen Meistertitel von Inter mit der Wahrscheinlichkeit eines Meistertitels von Granada und St. Gallen gleichzustellen, denn das ist absoluter Blödsinn...
      Aber jemand der das Gefühl hat Roter Stern Belgrad hätte eine Chance auf die CL, von dem überrascht mich gar nichts mehr, nicht wahr Herr Ognjenovic?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      Ein par Fakten zu RSB: Champions League Sieger 1991 und Weltpokalsieger 1991! Zudem spielen bei Roter Stern Belgrad viele Afrikaner und Südamerikaner! Die wissen wie man Titel im Fussball gewinnt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herren Ognjenovic und Haslebacher, meiner Meinung nach hat Ihre "Privatdiskussion" über die italienische Serie A (und Roter Stern Belgrad) mit dem Bericht über das Spiel St.Gallen gegen Sion herzlich wenig zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen