Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Basel - Lugano
Aus Sport-Clip vom 31.01.2021.
abspielen
Inhalt

3 Tore innert 5 Minuten Nach verrückter Schlussphase: 2:2 zwischen Basel und Lugano

  • Basel und Lugano trennen sich im St.-Jakob-Park im Verfolgerduell der Super League mit 2:2.
  • In der Schlussphase fallen 3 Tore innert 5 Minuten.
  • FCB-Debütant Amir Abrashi wird zur Pause angeschlagen ausgewechselt.
  • In den anderen Sonntagsspielen gewinnt YB mit 2:1 gegen Sion, Servette und Lausanne-Sport trennen sich 1:1.

Es war lange ein Spiel mit wenigen Torchancen und einem einfallslosen FC Basel. Lugano verteidigte solide und führte bis kurz vor Schluss dank einem Tor von Asumah Abubakar in der ersten Halbzeit mit 1:0, ehe sich die Ereignisse überschlugen. Drei Einwechselspieler avancierten zu Torschützen:

  • 84. Minute: Arthur Cabral trifft nach einem Vorstoss von Afimico Pululu über links aus kurzer Distanz zum unerwarteten 1:1.
  • 87. Minute: Mit der ersten Chance nach dem Gegentor und einer Hereingabe von Numa Lavanchy stellt Christopher Lungoyi die Führung für Lugano wieder her.
  • 89. Minute: Lugano-Torwart Noam Baumann lässt einen Distanzschuss von Fabian Frei abprallen und Jasper van der Werff staubt zum 2:2 ab. Für den 22-Jährigen ist es das erste Tor im FCB-Dress.

Der FC Basel kam damit trotz zweimaligem Rückstand und einem insgesamt schwachen Auftritt noch zu einem Punktgewinn. Trotzdem bedeutete das 2:2 das vierte Heimspiel in Folge ohne Sieg. Lugano hat es derweil verpasst, an den Baslern vorbeizuziehen und auf Position 2 vorzurücken.

Video
Van der Werff staubt spät zum 2:2 ab
Aus Sport-Clip vom 31.01.2021.
abspielen

Basler nutzen Ballbesitz nicht

Die Basler zeigten über weite Strecken einen pomadigen und ideenlosen Auftritt. Und so war die Pausenführung der Luganesi trotz 70 Prozent Basler Ballbesitz verdient. Lugano verteidigte clever und wartete auf Gegenstösse.

Einen solchen verwandelte Asumah Abubakar in der 36. Minute zum Führungstreffer, nachdem Basels Raoul Petretta den Ball in der gegnerischen Hälfte verloren hatte. Für den 23-jährigen Portugiesen Abubakar war es nach seinem Transfer von Kriens zu Lugano der erste Treffer in der Super League.

Video
Abubakar vernascht Klose und erzielt das 1:0
Aus Sport-Clip vom 31.01.2021.
abspielen

Abrashi mit kurzem Debüt

Amir Abrashis Debüt im Trikot der Basler dauerte bloss 45 Minuten. Der 30-Jährige vom SC Freiburg, der leihweise bis zum Saisonende am Rheinknie spielt, wurde angeschlagen ausgewechselt. Yannick Marchand ersetzte ihn.

In der anfänglichen Druckphase der Basler verzeichnete Abrashi einen Distanzschuss, der rechts am Tor vorbeizischte. Nach einem aktiven Start tauchte der langjährige Spieler der Grasshoppers jedoch immer mehr ab.

So geht es weiter

Lugano muss am Mittwoch zuhause gegen den FC Vaduz wieder ran. Für den FC Basel geht es einen Tag später mit einem Auswärtsspiel gegen Lausanne-Sport weiter.

SRF zwei, sportlive, 31.01.2021, 16:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Ist schon lustig, bei Fischer hiess es das langweilige "Resultatspiel" wäre unwürdig für den FCB. Als man ihn gefeuert hat, war es dann auch nicht recht. Die Kommentatoren durften dann auf Streller eindreschen. Nun ist Sforza das Opfer. Hört endlich auf solchen Stuss und missmut zu verbreiten. Ihr versteht nicht viel vom Fussball und habt Probleme im Leben.
  • Kommentar von Jean-Claude Früh  (J.-C. Früh)
    Kurzbilanz: der Trainer wirkt ratlos, überfordert, hat keinen Einfluss auf die Mannschaft (mehr), reagiert auf berechtigte Fragen (warum hat die Startelf ein Durchschnittsalter von 28 Jahren, wenn man auf die Jungen setzen will?) primadonnenhaft, beleidigt. Die Mannschaft: spielt grösstenteils emotions- und ideenlos (Stocker, Frei, sog. "Führungsspieler"!). Der Präsident: wie immer im Interview nicht fassbar, nicht auf die Fragen antwortend, Gemeinplätze verbreitend, auf gute Stimmung machend!
  • Kommentar von Peter Soca  (Sora)
    Da steckt bei Basel ordentlich der Wurm drin. Einige Spieler sind nicht wieder zu erkennen (Frei, Stocker etc.). Klose war mal gut, ist einfach in die Jahre geraten, das reicht einfach nicht mehr. Und dann, wie kann man ständig einen Zhegrova bringen, der weiss immer noch nicht, dass Fussball eine Mannschaftssportart ist, was der dribbelt und dribbelt, usw......einfach die die wollen in die Startaufstellung, Marchand (ein Riesentalent) und andere die kämpfen, wie Pululu, van der Werf etc...