Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ittens Tore gegen den FC Basel abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.07.2019.
Inhalt

5 Tore in 4 Spielen Ein FCB-Schreck namens Itten

Er trägt die Rückennummer 13 und bringt dem FC Basel Unglück: St. Gallens Sturmtank Cedric Itten.

Er ist in Basel geboren, wurde während 9 Jahren beim FC Basel ausgebildet – nun ist Cedric Itten zum FCB-Schreck Nummer 1 geworden. Seit er im Januar 2018 zu St. Gallen wechselte, traf der Mittelstürmer viermal auf seinen Jugendklub. Dabei erzielte er fünf Tore und feierte drei Siege. Einzig beim 2:4 des FCSG im Frühjahr 2018 blieb er in seinen 10 Einsatzminuten ohne Erfolgserlebnis.

Letzten Herbst erlitt Itten durch ein brutales Foul von Luganos Fabio Daprelà eine schwere Knieverletzung. Über 8 Monate fiel er aus. Im Mai dieses Jahres, kurz vor Saisonende, konnte er mit einem Kürzest-Einsatz wieder etwas Super-League-Luft schnuppern.

Legende: Video Daprelà foult Itten brutal abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 23.09.2018.

Zwei Tore beim Startelf-Comeback

Auch vor Wochenfrist gegen Luzern kam er nur zu einem Teileinsatz. Gegen den FCB stand er erstmals nach 10 Monaten wieder in der Startformation – und traf doppelt.

«So lange zuschauen zu müssen: Das war eine extrem harte Zeit für mich. Mit zwei Toren zurückzukommen ist natürlich wunderschön. Es hätte nicht besser sein können», meinte Itten nach der Partie.

Legende: Video «Es hätte nicht besser sein können» abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.07.2019.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuel Mettler  (Hallohallohallo)
    Lustig ist wie die FCBSpieler in den Interviews alle über den VAR reklamieren dass er beim Penalty nicht eingegriffen hat. Er hätte eigentlich beim 1:1 vom FCB eingreifen müssen infolge Handspiels von Kevin Bua. Zudem war die Penaltyszene genau die selbe wie die vor einer Woche von Bakayoko. Dort hatte die Liga ja bestätigt dass dies ein Fehler war. SG im ersten Spiel klar benachteiligt aber nicht über den VAR reklamiert. Heute alles korrekt aber der FCB muss reklamieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Mit einer B- Mannschaft kann man verlieren gegen St.Gallen. Mit der A-Mannschaft hat man aber noch nicht gewonnen am Dienstag gegen die starken Holländer. Wenn die Basler nicht weiterkommen, dann droht Unmacht für Koller.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Ist es wirklich nötig, die Geschichte mit dem schlimmen Foul an Itten ein weiters Mal aufzuwärmen, samt dem Aufschalten des Videos?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von yannick schmid  (yannickfcsg)
      Um die ganze Geschichte erzählen zu können, muss man eben auch dieses Foul, das die ganze Schweiz getroffen hat und zudem eines der brutälsten und rücksichtslosesten Fouls der jüngeren Vergangenheit ist, zeigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen