Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung FCZ – FCL
Aus Sport-Clip vom 04.12.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 12 Sekunden.
Inhalt

Anfällige Luzern-Defensive Ist denn schon Weihnachten? Der FCZ vom FCL reich beschenkt

    Bis Heiligabend sind es zwar noch 20 Tage, im Letzigrund gab es am Samstagabend aber bereits eine verfrühte Bescherung: Das Heimteam wurde von den Gästen aus Luzern reich beschenkt. Nach gerade einmal 12 Minuten und zwei fatalen Defensiv-Patzern der Innerschweizer lag der FCZ mit 2:0 in Front.

  • 2. Minute: David Domgjoni spielt von der linken Seite in Richtung Strafraum. Sein Pass ist aber derart ungenau, dass Aiyegun Tosin den Ball locker abfängt und schliesslich versenkt. Goalie Marius Müller macht dabei ebenfalls keine allzu gute Figur.
  • 12. Minute: A propos Müller: Das 2:0 geht gänzlich auf die Kappe des Keepers. Sein geplantes Zuspiel gerät zu wenig hoch, wieder ist es Tosin, der goldrichtig steht und perfekt für Antonio Marchesano auflegt. Der 30-Jährige hat keine Mühe, das Skore zu erhöhen.

    Weil der FCL das Verteidigen in der Folge weiter vernachlässigte, gelang Mirlind Kryeziu in der 20. Minute das 3:0. Der Verteidiger köpfelte nach einem Eckball unbedrängt ein.

    Tosin kommt und brilliert

    Mit der Hereinnahme von Tosin bewies André Breitenreiter ein goldenes Händchen. Der FCZ-Coach, der nach seiner Corona-Erkrankung wieder an der Seitenlinie stand, liess den Offensivspieler erstmals in dieser Saison von Beginn weg auflaufen. Und dieser dankte das Vertrauen mit einem weiteren Treffer: Nach dem Seitenwechsel schoss Tosin gar noch das 4:0. Der 23-Jährige hatte den Grossteil der Vorrunde aufgrund einer Fussverletzung verpasst.

    Die Zürcher kombinierten auch nach der Pause munter weiter, liessen im Abschluss jedoch die nötige Konsequenz vermissen. Weil sich die Luzerner ihrerseits keine nennenswerten Torchancen herausspielen konnten, blieb es am Ende beim 4:0.

    So geht es weiter

    Während der FCZ damit weiter auf dem Leaderthron sitzen bleiben darf, wird die Lage für Luzern immer prekärer. Je nach Ausgang der Sonntagsspiele könnte der Rückstand auf den rettenden 8. Rang bereits auf 8 Punkte anwachsen. Das Team von Interimstrainer Sandro Chieffo ist am nächsten Sonntag erneut im Letzigrund zu Gast, wenn es auf GC trifft. Der FCZ muss am Samstag nach Lausanne reisen.

    Fan-Protest im Letzigrund

    Box aufklappen Box zuklappen

    Wenige Minuten vor der Halbzeit-Pause leerte sich die Südkurve im Letzigrund, auch die Fans im Gästesektor räumten ihre Plätze. Die Anhänger protestieren damit gegen die von der KKJPD (Kantonale Konferenz der Polizei- und Justiz-Direktoren) geplanten personalisierten Tickets, die in der kommenden Saison eingeführt werden sollen.

    SRF zwei, sportlive, 4.12.21, 20:10 Uhr;

    Meistgelesene Artikel

    Nach links scrollen Nach rechts scrollen

    9 Kommentare

    Navigation aufklappen Navigation zuklappen

    Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

    Kommentarfunktion deaktiviert

    Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

    • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
      Der FCZ ist in nach wie vor kein Meisterfavorit. Basel und auch YB haben den besseren Kader und müssten eigentlich das Rennen machen. Was den FCZ auszeichnet ist die Leidenschaft, die Solidarität und die Lust an der totalen Offensive. Breitenreiter lässt Opernfussball spielen, fett, opulent, schwülstig und dramatisch. Die besten Fans der Schweiz lieben das. Danke Breiti, dass du dem FCZ wieder Leben eingehaucht hast. Stundelangi Fahrt, nur um dä FC Züri z'gseh...
      1. Antwort von Dani Aeppli  (Dani Aeppli)
        Mäde: eigentlich heisst eigentlich gar nichts oder wenn schon das Gegenteil. ;) Wenn die Abwehr noch besser wird, sollte der Vorsprung reichen - wenn nicht ein Tief kommt! Vor 16 Jahren hatte Basel auch den besseren Kader... Da sprach noch niemand von Dzemaili, Inler, Von Bergen usw... Dafür von Zubi, Delgado, Chipperfield, Rakitic, Petric usw... Parallelen fallen da schon auf. Also ein lautes HOPP Züri gibt es von uns zwei!
    • Kommentar von Diego Zumstein  (erwodolord)
      Es ist der Tiefpunkt für den FCL. Eine völlig verunsicherte Mannschaft. Kein Wunder nach all diesen Vorfällen rund um Celestini. Das hat man mal wieder der völlig inkompetenten Vereinsführung zu verdanken. Dann soll auch noch ein unerfahrener Juniorentrainer den Schlamassel wieder ausbaden?
      1. Antwort von Rolf Hermann  (Raffi)
        Komplett von der Rolle. Wenn der FCZ nur die Hälfte der Hunderprozentigen in der 2. genutzt hätte, wäre es etwa 8 oder 9:0 ausgegangen. Da haben sie aber gesündigt. Das mit der völlig inkompetenten Vereinsführung höre ich seit Jahren. Stimmt wohl. Aber was mir beim FCL auch auffällt. Sorry liebe FCL Fans. Kaum läuft es mal ein bisschen besser. Wie letzten Frühling. Dann wachsen die Bäume in Luzern sofort wieder in den Himmel. Die Erwartungen explodieren und das Team ist massiv unter Druck.
    • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
      Danke liebe Luzerner, dass ihr "meinen" FCZ so grosszügig beschenkt habt. Ei Stadt, ein Verein, FCZ