Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Basel - Lugano
Aus Sport-Clip vom 26.07.2020.
abspielen
Inhalt

Cabral rettet FCB einen Punkt 8-Tore-Festival: Basel und Lugano mit Spektakel-Remis

  • Der FC Basel und der FC Lugano trennen sich in der 34. Super-League-Runde im St. Jakob-Park 4:4.
  • Arthur Cabral gleicht für die Basler erst in der 3. Minute der Nachspielzeit aus.
  • Sandi Lovric und Kemal Ademi stechen mit je 3 Torbeteiligungen heraus.
  • In den gleichzeitig stattfindenden SL-Partien schlägt YB Luzern und Servette besiegt Xamax.

In der 3. Nachspielzeitminute konnte der eingewechselte Arthur Cabral Basel doch noch einen Punkt retten. Eine Flanke von Samuele Campo verwertete er mit beachtenswerter Technik - 4:4.

Für Statistik-Fans

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Basel gibt zum ersten Mal seit dem Re-Start zuhause Punkte ab.
  • Der FCB kassierte erstmals in einem Heimspiel der Super League 3 Gegentore in der ersten Halbzeit.
  • Nur in einem Heimspiel der Super League mussten die Basler ebenfalls 4 Gegentore zulassen. Mehr Gegentore kassierten sie zuhause noch nie.
  • Lugano ist in dieser Saison dasjenige Team der Super League, das nach Führungen die meisten Punkte abgibt (20).
  • Die Tessiner hatten in der Partie zwar nur 36 Prozent Ballbesitz, schossen aber doppelt so oft aufs Tor wie Basel (10:5).
  • Erst das 3. Super-League-Spiel endete 4:4. Bei den ersten beiden 4:4 stand Fabio Celestini als Trainer an der Seitenlinie

Eine Viertelstunde zuvor hatten die Tessiner zum 3. Mal die Führung an sich gerissen: Luganos 1,92-m-Hüne Rangelo Janga setzte sich im Kopfballduell gegen Omar Alderete durch und verlängerte auf Christopher Lungoyi, der Jasper van der Werff mit der Ballannahme stehen liess und einschoss. Es war bereits der 4. Treffer, der Lugano gegen die beste Ligadefensive gelang.

Ademi und Lovric brillieren

Zuvor hatten andere auf sich aufmerksam gemacht: Sandi Lovric und Kemal Ademi liessen sich je 3 Torbeteiligungen gutschreiben. Der Luganese Lovric eröffnete den Torreigen in der 6. Minute nach einem herrlichen Zuspiel von Stefano Guidotti.

In der Startphase boten die Teams viel Spektakel: Ademi war der erste Basler Torschütze nur eine Minute danach. Nach einer Drehung um den Gegenspieler netzte er ein. Fabian Freis 2:1 in der 10. Minute legte der Sturmtank auf, die Partie war nur 4 Minuten nach dem 0:1 gedreht.

Video
Die 3 Tore in den ersten 10 Minuten der Partie
Aus Sport-Clip vom 26.07.2020.
abspielen

Lugano-Doppelschlag vor der Pause

Vor der Pause war nochmals Lovric an der Reihe. Das 2:2 von Jefferson (41.) und das 3:2 durch Kecskes (45+1.) legte er mittels Flachpass respektive Eckball auf. Ademi antwortete nach 67 Minuten mittels Kopfball zum 3:3.

Video
Luganos Doppelschlag vor der Pause
Aus Sport-Clip vom 26.07.2020.
abspielen

So geht es weiter

Auf Basel wartet in der 35. Runde der Super League ein Auswärtsspiel beim FC Thun. Lugano empfängt Servette.

SRF zwei, Super League – Goool, 26.07.2020, 18:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Steinmann  (Andy87)
    Schade hat Lugano nicht gewonnen! Basel hätte nähmlich mit der U21 spielen sollen,aber Moment der Coronatest ist zwei Tage vor dem Spiel auf einmal negativ..haha das ich nicht lache..Verarscht jemanden andern FCB..wie viel Bonuskarten habt ihr noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Keine Überraschung, Basel wurde von St. Gallen schon dominiert und hatte das Glück 2:0 in Führung zu gehen. 6 Torschüsse und 5 Zore gibt es alle 10 Jahre. Gegen Lugano hat man gesehen dass Basel weder stabil noch wirklich gut ist, mehr als zur Nr. 3 im CH Fussball reicht es nicht. Liegt nicht an Koller sondern and den Diven (Stocker, Frei, Widmer und Co) des FCB, Selbstüberschätzung und fussballerische Arroganz führt zu so einer Saison.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      @Gisler
      Aber trotz der Nr. 3 im CH Fussball ist Basel im Achtelsfinale, evtl. sogar im Viertelfinale der Europa League. Wohlgemerkt als einzige CH Mannschaft.
      Wenn dann ihre St. Galler auch nur mal annäherndes erreicht haben, dann gratuliere ich von Herzen. Aber im Moment sieht es eher nach Eintags- (bzw. Ein-Saison-) fliege aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      @Hansen, sind nicht meine St. Galler, auch nicht meine YBler....keine faov. Manschaft, sehe einfach gerne Fussball. Schön wenn es Basel schaffen würde im EPokal....wird sicher nicht leicht mit solchen Leistungen und auch der 3:0 Vorsprung könnte dahinschmelzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Mathias Fritsche  (Olufemi)
      Sehe ich genau gleich!
      Am Mittwoch wurden der FCB noch (zu unrechht) für eine bescheidene Leistung über den Klee gelobt, obwohl sie von St. Gallen dominiert wurden.
      Heute ohne das Glück vom Mittwoch wieder mit einem erkämpften Punkt.
      Basel spielt in dieser Saison einfach einen sehr bescheidenen Ball.
      Kompliment an Lugano für einen beherzten Auftritt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Geilä Mätsch! Warum nicht mehr solcher Spiele? Das will ich sehen. Spassfussball ahoj
    Ablehnen den Kommentar ablehnen