Zum Inhalt springen
Inhalt

Dank wilder 2. Halbzeit Thun vermiest Yakin das «Passiv-Debüt»

Die Berner Oberländer übernachten dank einem 4:1-Sieg über Sion auf Platz 2 der Super League.

Legende: Video Zusammenfassung Thun - Sion abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.09.2018.

Murat Yakins Einstand als Sion-Trainer verlief alles andere als ideal. Weil er noch eine Sperre aus seiner GC-Zeit absitzen muss, sah er von der Tribüne der Stockhorn Arena aus, wie sein neues Team in einer wilden 2. Halbzeit gleich mit 1:4 unterging.

Nach einer faden 1. Halbzeit überschlugen sich nach dem Seitenwechsel die Ereignisse:

  • 52. Minute: Sion-Verteidiger André Neitzke überlistet mit einer Kopf-Rückgabe seinen eigenen Goalie, der Ball fliegt aber am Tor vorbei.
  • Nach dem fälligen Corner landet der Ball über Umwege bei Innenverteidiger Nicola Sutter, der das 1:0 markiert.
  • 57. Minute: Sion-Stürmer Moussa Djitté scheitert alleine vor dem Tor an Thun-Keeper Faivre und dem Pfosten.
  • 13 Sekunden (!) später steht es 2:0 statt 1:1 – Marvin Spielmann schliesst den Blitz-Konter mit einem Heber über den herumirrenden Keeper Kevin Fickentscher ab.

Ähnliches wiederholte sich 20 Minuten später: Unmittelbar nachdem Djitté seine nächste Grosschance ausgelassen hatte, erhielten die Hausherren im Gegenzug einen Penalty zugesprochen. Dejan Sorgic liess sich nicht zweimal bitten und übernahm mit seinem 5. Saisontor die Führung in der Torschützenliste.

Thun übernachtet als erster YB-Verfolger

Erst in der 84. Minute gelang den lange zu passiven Wallisern durch Adryan der Ehrentreffer, auch darauf fand Thun jedoch eine schnelle Antwort. Die eingewechselten Nelson Ferreira und Dennis Salanovic setzten mit einer schönen Co-Produktion den Schlusspunkt zum 4:1.

Während die Berner Oberländer dank des Erfolgs auf Rang 2 der Super League übernachten, rutschten die Walliser nach der 4. Niederlage in Serie auf den vorletzten Platz ab. Auf Yakin wartet also jede Menge Arbeit. Bevor er aber in einer Woche in Luzern erstmals coachen darf, ist er am Donnerstag beim Heim-Debüt gegen den FCZ noch einmal zum Zuschauen verurteilt.

Sions neuer Trainer Murat Yakin auf der Tribüne
Legende: Musste tatenlos zuschauen Sions neuer Trainer Murat Yakin auf der Tribüne Keystone

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 19 Uhr, 22.09.2018

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rene Bernasconi (Heimwehwalliser)
    Ist Murat Yakin noch Trainer oder schon gefeuert ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer (Gebi)
    Es wird höchste Zeit, dass die "FC CC Lotterie" beendet wird. Ich wünsche darum CC, dass "sein" Verein absteigt, damit er ihn dann endlich in die Freiheit entlassen kann. So könnte mit ehrlicher, geduldiger Aufbauarbeit ein starker und seriöser FC Sion entstehen. Thun ist das beste Vorbild. Da hat man trotz minimaler finanzieller Mittel, dafür mit Sachverstand und Seriosität etwas Tolles aufgebaut. CC ist ein dilettantischer Proll, ohne jegliche Liebe zum Fussball.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pius winiger (süsse maus)
    Alte Leier, aber immer noch wahr. Es ist einfach schön mitanzusehen, dass Kontinuität und geduldige Aufbauarbeit die grösste Nachhaltigkeit mit sich bringt. Schnelllebigkeit des Fussballgeschäftes hin oder her. Ein gut definiertes Konzept und eine ausgedachte Strategie, die auch verfolgt wird, wenn es mal nicht so läuft, sollen zeigen, dass das Fussballgeschäft eben doch nicht so viel anders funktioniert, als dies in Privatwirtschaft üblich ist. Effizientes Denken wird immer belohnt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen