Zum Inhalt springen

Header

Video
Nächste Schlappe für den FCZ
Aus Sport-Clip vom 08.02.2020.
abspielen
Inhalt

Der FCZ und die Klatschen Wenn keiner den Karren aus dem Dreck zieht

Der FC Zürich kassiert gegen Basel zum wiederholten Male in dieser Saison eine Klatsche. Wo liegen die Probleme?

«Die Mannschaft kann gegen Basel selber entscheiden, welchen Weg sie den Rest der Saison gehen will», sagte Ludovic Magnin vor dem Samstagabend-Spiel gegenüber der NZZ. Nach dem 0:4 im Klassiker steht fest: Anstatt in Richtung Europacup-Plätze droht der FC Zürich den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren.

0:4 – Das «Lieblingsresultat» des FCZ

Wirft man einen Blick auf die Tabelle, ist die Schwäche der «Limmatstädter» schnell erkennbar. Mit 40 Gegentoren stellt der FCZ die zweitschlechteste Defensive der Super League. Nur Schlusslicht Thun mit 43 Gegentoren steht in dieser Statistik noch schlechter da. Der FCZ ist die einzige Mannschaft in der vorderen Tabellenhälfte, die eine negative Torbilanz aufweist.

Die Resultate der Zürcher in dieser Spielzeit sind teilweise erschreckend: Zweimal 0:4 gegen Basel, zweimal 0:4 gegen YB, einmal 0:4 gegen Lugano, einmal 0:5 gegen Servette und einmal 0:4 gegen YB im Cup.

Es stellt sich die Frage: Haben die Zürcher ein Defensivproblem? Gegen Basel wirkte vor allem die linke Abwehrseite komplett überfordert. Mal für Mal überrannte der FCB seinen Gegner auf dieser Seite. Der glücklos agierende Mads Pedersen wurde folgerichtig nach 32 Minuten ausgewechselt. Magnin stellte auf eine Dreierkette um. Der FCZ wirkte stabiler, aber nicht gefestigt.

Fehlende Führungsspieler

Doch allein der Abwehr diese Resultate zuzuschreiben, wäre zu kurz gegriffen. Beim FCZ fehlen die Führungsspieler, die «den Karren auch einmal aus dem Dreck ziehen können». Erst einmal in dieser Saison konnten die Zürcher nach einem Rückstand eine Partie noch drehen. Einmal zurück, scheinen sie häufig nicht mehr an den Sieg zu glauben.

Video
Brecher: «Wir bringen die Leistung nicht auf den Platz»
Aus Sport-Clip vom 08.02.2020.
abspielen

Also ein mentales Problem? Dass sie auch anders können, bewiesen die Zürcher nach dem 3:2 gegen Basel Ende Oktober. Danach gewann der FCZ 5 von 6 Partien. Dahin muss der FCZ zurück. Oder wie Magnin sagen würde: «Die Mannschaft entscheidet selber, welchen Weg sie gehen will.»

Sendebezug: sportaktuell, SRF info, 09.02.2020, 23:25 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    FCZ und Magnin? Natürlich ist es sinnvoll, immer wieder junge, hungrige Spieler einzusetzen. Doch diese Spieler machen unter Magnin „NULL“ Fortschritte! Der FCZ ist Mittelmass, wenn überhaupt! Dass man nach 2 Jahren Misserfolg, den Vertrag mit Magnin verlängert ist schlicht ausgesprochen:„Unbegreiflich“! Canepa’s Zielsetzung: Platz 4 in dieser Saison zu erreichen, muss man als „Grössenwahnsinnig“ einschätzen! Ancillo, Thomas & Ludo, was habt ihr nur aus diesem stolzen ZH-Stadtclub gemacht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olivier Descloux  (Gluglu)
    Wie, noch nie? War nicht eben dieses Basel im Letzigrund 1:0 in Führung, bevor der FCZ das Spiel noch drehte und 3:2 gewann in der Vorrunde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rosche Dude  (JD Dude)
    Nicht gehebener Elfmeter?
    Fahrlässiger umgang mit top Chancen, Schönbi, Kramer, Kololli, Toni usw. Erste Halbzeit war Schott aber bis zum 0:3 hätte zürich min. 2-3 Tore schiessen müssen....
    Aber alters Sprichwort
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Super LeagueLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen