Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Luzern – GC
Aus Sport-Clip vom 13.03.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 26 Sekunden.
Inhalt

Eigentor in der 2. Minute Luzern feiert wichtigen Sieg gegen schwaches GC

«Fehlstart nicht korrigieren können» – das Fazit aus Sicht der Grasshoppers liest sich kurz. Bereits nach 2 Minuten konnte GC-Goalie André Moreira dem Ball nur noch hinterherschauen, wie dieser die Torlinie überquerte. Das besonders Bittere an der Szene: Moreiras Mitspieler Léo Bonatini spedierte den Ball unglücklich ins eigene Gehäuse.

Video
Bonatini trifft gegen Luzern ins eigene Tor
Aus Sport-Clip vom 13.03.2022.
abspielen. Laufzeit 32 Sekunden.

Luzern rennt an, GC hat Glück

Das Eigentor des Brasilianers blieb der einzige Treffer in einer Partie, die Luzern durchaus höher hätte gewinnen können. Nach Beginn der 2. Halbzeit zu einem regelrechten Offensiv-Feuerwerk gestartet, verpassten es aber gleich mehrere Luzerner innert kurzer Zeit die Führung auszubauen. Dem 2:0 vor 11'711 Fans am nächsten kamen Nikola Cumic und Christian Gentner in der 58. Spielminute – Glück für die unkoordinierte GC-Abwehr.

GC, das gegen Luzern nie auf Touren kam, kassierte bereits die 4. Niederlage de suite und spürt die «Leuchten» immer stärker im Nacken. Luzerns Rückstand auf die Zürcher beträgt nach dem jüngsten Erfolg nur noch 5 Punkte.

So geht's weiter

Schwierige Aufgaben warten am kommenden Wochenende auf beide Teams: Luzern spielt am Samstag zum Auftakt der 27. Runde auswärts gegen die aufstrebenden St. Galler (18 Uhr), am Sonntag empfängt GC den FC Basel. Anpfiff im Zürcher Letzigrund ist um 16:30 Uhr.

SRF zwei, sportlive, 12.03.2022, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Tschiisii Niederhasli kann einem fast Leid tun. Die Seele verkauft, Spieler auf dem Platz die gar nicht wissen für wen sie spielen und alle Identität verloren. Irgendwie traurig.
    1. Antwort von Martin Meier  (mameschnue)
      Wie muss es in einem Menschen aussehen, dessen grösste Freude es ist, alle andern schlecht zu machen? Sie sagen es selbst, Herr Gebauer: "Irgendwie traurig."
  • Kommentar von Rothensteiner Felix  (Rothensteiner)
    Kann jemand bei GC mal diesen Abrashi zurechtweisen? Der Frust ist schon verständlich, ja… Aber dass der CAPTAIN sich nach Schlusspfiff so aufführen muss und wie ein Rumpelstilzchen gegen alles und jeden wettern muss, wirft ein schlechtes Licht auf den Verein und ist ein sehr schlechtes Vorbild für die Kleinen.
    1. Antwort von Stefan Zürcher  (Bärner89)
      Er lebt wenigstens noch für den Verein wo er spielt solche Typen sind mir hundert mal lieber als solche die einfach absteigen oder schlecht spielen und dann abhauen ohne richtigen einsatz
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Abrashi ist einer der Wenigen dem GC am Herzen liegt. Die meisten Spieler bei den Hoppers sind dort einfach parkiert. Als FCZler stimmt mich der Niedergang des Stadtrivalen nachdenklich. Ich hoffe GC fängt sich und bleibt in der SL.
  • Kommentar von Diego Zumstein  (erwodolord)
    Die nächsten Gegner für GC heissen Basel und FCZ. Da werden die Hoppers wohl kaum punkten. Danach erneut die Direktbegegnung mit dem FCL. Da bin ich mir sehr sicher, dass in einem Monat ein anderer blau weisser Club auf dem Barrageplatz zu finden ist.