Zum Inhalt springen

Header

Video
FCZ gewinnt Klassiker gegen Basel
Aus Sport-Clip vom 27.10.2019.
abspielen
Inhalt

FCB gibt Tabellenführung ab Zürich besiegt fehleranfällige Basler 3:2

  • Der FC Zürich gewinnt den Klassiker gegen den FC Basel in der 12. Runde der Super League mit 3:2.
  • Blaz Kramer schiesst mit seinem ersten Tor in blau-weiss den FCZ zum Sieg.
  • Dem FCB unterlaufen bei den Gegentoren unnötige Fehler.
  • YB siegt gegen Thun und übernimmt die Tabellenführung von Basel, St. Gallen kommt dank einem Sieg in Lugano nahe an die «Bebbi» heran.

Die beste Zürcher Saisonleistung traf beim Klassiker der 12. Super-League-Runde auf die wohl schlechteste Performance des FC Basel. 3 Tore konnte der FCZ in dieser Saison noch nie erzielen – 3 Gegentreffer erhielt der FCB in dieser Spielzeit noch nie. Während die Zürcher spielfreudig wirkten, begingen die Basler besonders in der Defensive haarsträubende Fehler. So auch bei den Gegentreffern 1 und 3:

  • 19. Minute: Samuele Campo drischt den Ball ohne Ziel hoch in die Mitte, wo Zürichs Aiyegun Tosin startet, am hüftsteifen Emil Bergström vorbeizieht und das 1:1 erzielt.
  • 61. Minute: Raoul Petretta spielt einen haarsträubenden Fehlpass in die Mitte. Profiteur ist letztlich Blaz Kramer, der mit seinem ersten FCZ-Tor den Siegtreffer erzielt.

Tosin spielt gross auf – Basels Waffen reichen nicht

Dazwischen hatte Tosin bereits beim 2:1 für Zürich sein Können unter Beweis gestellt. Einen hohen Ball pflückte er mit der Brust herunter, tunnelte Fabian Frei, liess auch Valentin Stocker aussteigen und lieferte dann die Vorlage für Marco Schönbächler.

Dass Basel in Zürich leer ausging, lag wenig an der Offensivleistung. Die Tore der Basler zeigen, dass man am Rheinknie eigentlich wusste, wie der FCZ zu knacken gewesen war.

Da wäre das 1:0 per Penalty von Campo. Der offensive Mittelfeldspieler traf im 4. Spiel gegen die Zürcher in Folge, ist also ein wahrer FCZ-Schreck. Oder das 2:2 durch Eray Cömert. Nach einem Freistoss von Frei legte Bergström per Kopf in die Mitte, wo Cömert zum 6. Basler Kopfballtor der Saison (Bestwert) einnickte. Bereits beim Duell in der 8. Runde (4:0 für Basel) war der FCZ in der Luft verwundbar. Doch die Fehler kosteten Basel die Tabellenführung.

Video
Die Tore im Klassiker
Aus Sport-Clip vom 27.10.2019.
abspielen

Magnin sieht trotz Sieg Rot

Eine kuriose Szene ereignete sich zum Schluss der Partie. FCZ-Trainer Ludovic Magnin erhielt trotz Sieg als erster Trainer in der Super League eine rote Karte. Er war mit einer Entscheidung der Schiedsrichter nicht einverstanden und reklamierte dann nach dem Schlusspfiff derart heftig, dass Schiedsrichter Urs Schnyder ihn vom Platz stellte.

Sendebezug: SRF zwei, Super League Goool, 27.10.2019, 18:00 Uhr

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Emanuel L. Scherrer  (emlu92)
    Egal-FCB! Der Sieg gegen Getafe auswärts ist viel, viel wertvoller und man wird in Basel noch länger davon reden-als über die Niederlage gegen den FCZ im Letzigrund! Darum Rotblau Kopf Hoch und jetzt den Fokus auf die nächsten drei Spiele richten und diese allesamt gewinnen! Dann spricht niemand mehr von der Niederlage gegen Zürich! Und schliesslich hat der FCB, das direktduell gegen YB im heimischen Stadion noch vor sich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Ich kann Herrn Magnin nur eines anraten. Er schaue sich mal ein Rugbyspiel an. Da gehts kanllhart ABER FAIR zur Sache. Schiedsrichter Entscheide werden ohne Widerspruch akzeptiert. Auch gegenüber dem Gegner gilt FAIRNESS als höchstes Ziel. Ausraster ala Magnin kennt man in diesem Sport nicht. Darum finde ich diesen Sport so einzigartig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco  (fäbufuessball)
    Tja, man kann schreiben was man will, der FCZ geht verdient als Sieger vom Platz. "Mein" FCB spielte heute nicht wie ein Tabellenführer. Die Stadtzürcher jedoch brachten ihr eigentlich vorhandenes Potenzial auf den Platz, weil sie die Chancen auch nutzten. VOR dem Spiel rechnete ich nicht mit diesem Resultat. Ein echter Dämpfer für den FCB... doch die Meisterschaft dauert noch lang genug. FCB 4ever!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen