Zum Inhalt springen

Header

Video
Burgener: «Ich gehöre ans Ruder»
Aus Sport-Clip vom 27.08.2020.
abspielen
Inhalt

FCB-Präsident kontert Kritik Burgener will kein Schettino sein

An der Präsentation von Ciriaco Sforza muss FCB-Präsident Bernhard Burgener viele unangenehme Fragen beantworten.

Nach den Rücktritten von Ruedi Zbinden (statt Sportchef wieder Chefscout) und Alex Frei als U21-Trainer löcherte die Journalisten-Schar Burgener mit etlichen Fragen. Eigentlich hätte der neue Trainer Ciriaco Sforza im Mittelpunkt stehen sollen. «Wir wollten aber alle Fragen beantworten», erklärte Burgener.

Rücktritte von Zbinden und Frei sind abgehakt

Angesprochen auf den Abgang von U21-Trainer Alex Frei sagte Burgener lapidar: «Es war sein Entscheid. Damit ist das Thema für mich und den FCB erledigt.» Frei und Marco Streller seien bei seinem Amtsantritt federführend gewesen. Nun bleibe nur noch Massimo Ceccaroni übrig. Dass Ruedi Zbinden den Posten als Sportchef abgegeben hat und nur wieder als Chefscout amtet, habe man wie Freis Kündigung akzeptieren müssen.

Die Liquidität spielt eine zentrale Rolle. Wir sind sicher bis Februar/März flüssig.
Autor: Bernhard Burgener

Wann präsentiert der FCB einen neuen Sportchef? Burgener: «Die sportliche Leitung werden wir in Ruhe angehen. Es war wichtig, sicherzustellen, dass wir zum Trainingsstart und zum Beginn der neuen Saison bereit sind.»

Bernhard Burgener.
Legende: Will als Präsident weitermachen Bernhard Burgener. Freshfocus

Die Wahl von Sforza trafen 5 Personen

Eigentlich gehört es in den Kompetenzbereich eines Sportchefs, den Trainer mitzubestimmen. Da dieser Posten vakant ist, fällte ein Fünfer-Gremium den Entscheid zugunsten von Sforza. Namen nannte Burgener keine. «Ein Externer und drei Interne» hätten Sforzas Präsentation so überzeugend gefunden, dass er sich ihnen angeschlossen habe.

Der neue Trainer passe hervorragend zur Strategie, dass wieder mehr Junge in der 1. Mannschaft zum Einsatz kommen müssen. Dies habe der scheidende Marcel Koller bereits angestossen. Und obwohl der Zürcher einen «hervorragenden Job» gemacht habe, sei man gemeinsam zum Entscheid gekommen, getrennte Wege zu gehen.

Liquidität bis Februar gesichert

Burgener äusserte sich auch zur finanziellen Lage des Klubs. «Die Liquidität spielt eine zentrale Rolle. Wir sind sicher bis Februar/März flüssig», erklärte er. Man habe keine Schulden gemacht und bisher auch keinen Bankkredit beantragt.

Ich gehöre ans Ruder und muss das Schiff durch den Sturm führen.
Autor: Bernhard Burgener

Der Transfer von Jonas Omlin zu Montpellier habe wichtiges Geld in die Klubkasse gespült und dank des Weiterverkaufs von Albian Ajeti (von West Ham zu Celtic Glasgow) seien rund 5 Millionen Franken schneller fällig (jetzt 2,5 Millionen und im Januar die zweite Hälfte).

Burgener will nicht zurücktreten

Die öffentliche Kritik seitens der Medien und einiger FCB-Fans lässt Burgener an sich abprallen. Er könne damit umgehen. Diese verstumme erst bei Erreichen des Meistertitels. Seinen Rücktritt zu fordern, sei legitim. «Aber ich besitze den Klub und habe eine Verantwortung. Ich gehöre ans Ruder und muss das Schiff durch den Sturm führen. Ich bin kein Schettino», stellte Burgener klar. Wie der Kapitän der Costa Concordia das sinkende Schiff zu verlassen, stehe nicht zur Debatte.

Schliesslich habe man «es eigentlich im Griff». Den Spagat zu schaffen, ohne die Gelder der direkten Champions-League-Teilnahme auszukommen, sei wie erwartet schwierig gewesen. Man habe das Kader verkleinern und verjüngen müssen. Der FCB plane mit dem aktuellen Spieler-Pool, so Burgener. Es seien keine Angebote eingegangen.

Video
Sforza: «Ich spüre positive neue Energie»
Aus Sport-Clip vom 27.08.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Zwischen Capitano Schettino und Präsident Burgener ist ein Unterschied: Scettino war an Bord, als sein Schiff auf Grund lief. Er hatte damals wichtigeres zu tun als sein Schiff zu steuern...
    Bei Präsident Burgener ist man als Aussenstehender nie sicher, ob er überhaupt je an Bord seines Schiffes war - und ob er es schneller merken würde als Schettino, dass das Schiff FCB auf Grund gelaufen ist. Ob Sforza für den FCB ein Bindeglied zwischen Präsidenten und Spielern werden wird ist zu hoffen.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Unter Oeri kam der grosse Aufstieg des Fcb national sowie international. Sie war mit Herzblut und Leidenschaft Fcb fan. Unter Heusler wurde der Klub weiterentwickelt, grosse Erfolge konnten gefeiert werden. Er war kommunikativ, empathisch und menschlicher Respekt wurde gross geschrieben. Gegen aussen wurde immer klar, deutlich und absolut sachlich kommuniziert. Das gleiche gilt für Heitz. Beide waren mit Herz und Seele Fcb Fan. Bei Burgener ist dies nicht der Fall.. Er sucht das Gespräch nicht..
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Der Unterschied ist: Bei Schettino wollte man dass er an Bord bleibt ... bei Burgener will man, dass er geht