Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video St. Gallen - Grasshoppers abspielen. Laufzeit 04:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.04.2019.
Inhalt

Für GC wird es immer enger Keine Tore bei FCSG - GC und Lugano - Xamax

  • GC (10.) wartet nach dem 0:0 in St. Gallen (8.) auch nach dem 4. Spiel unter Trainer Tomislav Stipic auf den 1. Sieg.
  • Keine Tore gibt es auch im Cornaredo zwischen Lugano (7.) und Xamax (9.).
  • Treffsicherer zeigt sich Basel im Letzigrund: Der FCB schlägt den FCZ 2:0.
  • In der Challenge League steuert Servette unaufhaltsam dem Aufstieg entgegen.

GC kann auch in St. Gallen nicht gewinnen

Die Grasshoppers brauchten im Auswärtsspiel in St. Gallen unbedingt einen «Dreier», um im Abstiegskampf neue Hoffnung zu schöpfen. Gleichzeitig wäre es im 4. Spiel unter Trainer Tomislav Stipic die Siegpremiere gewesen.

Dazu kam es nicht. Dies lag in 1. Linie an der offensiven Harmlosigkeit von GC. Stipic sah zwar im Interview bei Teleclub «4-5 Hundertprozentige». Diese sahen die 11'683 Zuschauer in St. Gallen indes kaum.

Zwar konnten sich die «Hoppers» in den ersten 60 Minuten sporadisch offensiv in Szene setzen. Doch wirklich zwingend war nur in der 47. Minute der Schuss von Marco Djuricin, den Dejan Stojanovic stark entschärfte.

Legende: Video Vilotic vergibt «Lucky Punch» abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.04.2019.

Einem Treffer nahe kamen in der Schlussphase aber auch die St. Galler – und dies gleich mehrfach. In der 78. Minute setzte Milan Vilotic einen Kopfball gegen seinen Ex-Klub aus 5 m knapp über das Tor. In der 90. Minute scheiterten Silvan Hefti und Vincent Sierro aus aussichtsreichen Positionen.

Es blieb jedoch beim torlosen Remis. Das schmerzt vor allem GC: Die Zürcher bleiben 6 Punkte hinter Xamax auf dem letzten Platz.

Lugano mit viel Ballbesitz, aber ohne Tore

Auch im Cornaredo sahen die Zuschauer keine Tore. Das Heimteam trat zwar dominant auf und kam über die 90 Minuten Spielzeit auf nicht weniger als 75 Prozent Ballbesitz. Doch die Luganesi konnten diesen nicht in Tore ummünzen.

Legende: Video Lugano - Xamax abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.04.2019.

Xamax, das die Grasshoppers mit einem Sieg wohl endgültig hätte distanzieren können, trat ultra-defensiv auf und hielt hinten die Null. Die Neuenburger waren aber auch weit davon entfernt, einen «Lucky Punch» zu setzen.

Servettes grosser Schritt

Wer immer in der Super League am Ende auf dem Barrage-Platz steht – er muss sich kaum mit Servette messen. Der Challenge-League-Leader gewann im Schneetreiben auf der Pontaise das Spitzenspiel in Lausanne mit 2:0. Damit bauten die «Grenats» ihren Vorsprung 9 Runden vor Schluss auf 13 Punkte aus. Eine Rückkehr in die Super League – 6 Jahre nach dem Abstieg – scheint nur noch Formsache.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 3.4.19, 22:00 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zeidler  (P.Zeidler)
    Schade FC St. Gallen... Der Sieg wäre verdient gewesen. Wo Stipic seine 4-5 Topchancen gesehen hat, bleibt für mich ein Rätsel. Und was Caiuby und Ravet gestern veranstaltet haben ebenfalls. Ich habe es bereits beim Transfer geschrieben, dass das pure Verzweiflung war. Einem Ravet oder Caiuby ist es doch egal wenn GC absteigt. Im Sommer gehen die sowieso wieder zurück...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Immerhin stimmt bei GC der Teamgeist. Alle haben die gleiche, komische Frisur. Ah, sehe grad, dass sich das durch die ganze Liga zieht. Jeder äfft dem andern nach. Es lebe die Individualität der Fussballer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Leuenberger  (hansle)
    Der neue GC Präsident hat in einem Interview die Sache beim Namen genannt: Der Truppe fehlt es an Kondition. Wer die letzten 30 Minuten eines Spiels stehend k.o. im Sechzehner herum torkelt, kann froh sein, wenn der Gegner die Lücke auch nicht findet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen