Zum Inhalt springen
Inhalt

Gegen Luzern im Joggeli Basel gelingt die Wiedergutmachung

Legende: Video Zusammenfassung Basel - Luzern abspielen. Laufzeit 04:37 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.09.2018.

Basel glänzte beim Heimauftritt gegen den FC Luzern zwar nicht. Trotzdem fuhr der frühere Serienmeister einen 2:1-Heimsieg ein, was primär auf den hervorragenden Einsatz zurückzuführen war. Dabei mussten die Platzherren am Anfang auch etwas die Nervosität abschütteln.

Luzern weckt die Basler

Die Startphase glich einem von Fehler und Unterbrüchen geprägten Abtasten. Nach gut 20 Minuten kam Luzern durch Otar Kakabadze und Simon Grether zu einer Doppelchance, was die Heimmannschaft zu entfesseln schien.

FCB Fans mit Spruchband
Legende: Ganz nach dem Motto der Fans Der FCB wachte nach einer Luzerner Chance auf und griff an. Keystone

Die FCB-Angreifer Afimico Pululu, Albian Ajeti und Kevin Bua kamen postwendend ebenfalls zu Torchancen, reüssierten jedoch nicht. Oder im Fall von Bua noch nicht. Denn nach einer halben Stunde trat der Genfer einen Freistoss flach in Richtung weite Ecke, Ricky van Wolfswinkel irritierte Luzern-Torwart Mirko Salvi und schon lag der FCB in Führung.

FCL lässt Grosschancen aus

In der 2. Hälfte vergaben die Luzerner Blessing Eleke und Ruben Vargas Grosschancen. Beide Male hätte der Luzerner Ausgleich fallen müssen. Stattdessen war es Basels Serey Dié, welcher in der 79. Minute mittels Weitschuss sehenswert in den Winkel traf.

Legende: Video Serey Die trifft sehenswert zum 2:0 abspielen. Laufzeit 00:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.09.2018.

Aus der Schlussoffensive der Gäste entsprang noch der 2:1-Anschlusstreffer. Unnötigerweise, da fernab des Balles, stiess Fabian Frei den FCL-Stürmer Tomi Juric im Strafraum zu Boden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Eleke souverän.

Ich will heute einfach die 3 Punkte, alles andere ist mir egal.
Autor: Marco Strellervor dem Spiel

Dem FC Basel rehabilitierte sich dank diesen Heimsieg für die 1:7-Klatsche vom Sonntag gegen YB. Vollends zu überzeugen wusste «Rotblau» dabei nicht. Sportchef Marco Streller brachte die Basler Absicht vor der Partie jedoch klar zum Ausdruck: «Ich will heute einfach die 3 Punkte, alles andere ist mir egal.»

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 26.09.2018, 22:25 Uhr

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    @Schmid Ganz einfach erklärt: Ch. Spycher ist ein Top-Sportchef...! Seine Interviews sind professionell, nicht so wie bei „Pipi“ deresgleichen wie das ehem. „“Cabarett Rotstift“! Nicht zum anhören!!! Sorry! Träumen Sie weiter, sehr geehrter Herr Schmid, Basel wird in den nächsten Jahren weit hinter den Young Boys aus Bern stehen und auch hinter dem Stadtclub aus Zürich, dem FCZ! Tragen Sie es mit Fassung...!!! Es kommt wie es kommen muss...!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Gerovski (AlexGCZ1886)
    Voilà: Bestes Biispiel, jetzt hett Basel genau gliich wenig fans wie jede ander Verein wenn de Erfolg usbliibt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von david aebi (Gamedave)
      Also Basel het gester 23k gha, das isch immerno me gsi aus bi YB
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Schmid (Nicelodion1893)
    @ Epprecht: Es gab unter Heusler und der sogenannten Dominanz viele Spiele wo dass Glück erzwungen wurde wie aktuell bei biel-yb/schaffhausen-yb und Basel so viele Punkte holte. Dass aktuell dieses Glück fehlt in Kombination dass YB eine aktuelle Jahrhundertmannschaft aufgebaut hat, die in Zukunft nie wieder so stark sein wird, das ist Momentum. Basel wird spätestens nächste Saison wieder oben sein und das mit der aktuellen Führung. Im Fussball geht alles sehr schnell Herr Epprecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen