Zum Inhalt springen

Header

Video
Xamax - Servette
Aus Sport-Clip vom 05.10.2019.
abspielen
Inhalt

Genf verspielt 2:0-Führung Déjà-vu-Remis zwischen Xamax und Servette

  • Neuchâtel Xamax holt zu Hause gegen Servette nach einem 0:2-Rückstand ein 2:2.
  • Raphaël Nuzzolos Ausgleich fällt nach einem umstrittenen Penaltypfiff.
  • Im 2. Spiel des Abends bezwingt Luzern den FC Thun 2:0.

Das 2. Romand-Derby in dieser Saison endete genau gleich wie das erste Ende August: mit einem 2:2. Diesmal waren die Rollen aber umgekehrt verteilt.

Während vor 5 Wochen in Genf die Neuenburger als Gast zur Pause 2:0 führten, war es diesmal Servette, das die Partie nach 45 Minuten scheinbar im Griff hatte. Mit einem Doppelschlag innert 3 Minuten hatten Varol Tasar (15.) und Gaël Ondoua (18.) die Genfer verdientermassen in Führung gebracht.

Kuriosum eröffnet Aufholjagd

Von Xamax war bis nach dem Pausentee wenig zu sehen. Dann aber diente ein kurioses Tor von Gaëtan Karlen als Flaschenöffner: Nach einem Einwurf kam der Ball über einige Umwege zum 26-jährigen Stürmer, der mit einem wohl nicht ganz so beabsichtigten Lob den 1:2-Anschlusstreffer markierte.

Und in der 78. Minute traf Raphaël Nuzzolo mit einem satten Schuss unter die Latte vom Penaltypunkt aus zum 2:2-Endstand. Genfs Andrea Maccoppi hatte den Torschützen zuvor im Strafraum leicht berührt, der Elfmeter war aber äusserst streng gepfiffen.

Video
Strenger Penalty: Nuzzolo fällt und verwandelt
Aus Sport-Clip vom 05.10.2019.
abspielen

Weil in der Schlussphase kein Team mehr die Entscheidung erzwingen konnte, war das Déjà-vu perfekt: Im ersten Derby-Duell hatte nämlich Genf den 0:2-Rückstand ebenfalls in ein 2:2 verwandeln können.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 05.10.19, 21:45 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Blum  (Cornerundgoal)
    Stoppt diesen VAR! So macht das wirklich keinen Sinn. Ich war bisher VAR-Befürworter, vor allem bei schwierigen Offside Entscheidungen. Aber dieser Penalty ist nun schlichtweg ein Skandal und absolut unverständlich , dass VAR diesen auch noch unterstützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nikola Ljubisavljevic  (Nikola Ljubisavljevic)
      Schwierig zu erkennen, aber er fällt nicht ohne Grund... geh mal auf die Penalty-Szene und stoppe das Bild bei 0:22. Dort wirst Du einen klaren Kontakt am Fuss sehen und kaum ist er passiert fällt Nuzzolo...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber  (Raffi)
      Ohne VAR hätte es ja genauso einen Penalty gegeben. Der Schiri war sich sicher und der VAR hatte die Szene offenbar auch nicht anders gesehen. Sie wollen jetzt also den VAR abschaffen weil er nicht so entschieden hat wie sie es wollten. Dafür haben wir dann wieder zahlreiche Offsidetore die zählen weil man ohne VAR nicht mehr korrigieren kann. Würde ich nochmals darüber nachdenken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco  (fäbufuessball)
    Weshalb der VAR da nicht eingreift ("Penalty"), bleibt ein Rätsel. Vielleicht waren die Zuständigen alle auf Toilette oder beim Cafe einschenken. Letzlich hilft der Punkt beiden Teams in der Orientierung nach unten. Zurzeit sieht es auch für Servette eher nach dieser Richtung aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nikola Ljubisavljevic  (Nikola Ljubisavljevic)
      1. Wie die SFL schon tausendmal gesagt hat... der VAR greift nur in klar und offensichtlichen Situationen ein.
      2. Übrigens die Schiedsrichter kommunizieren mit dem VAR was sie gepfiffen haben d.h. wenn Stefan Horisberger sagt das er den Kontakt oben pfeift, dann ist das eine Interpretation und dort wird nicht als VAR eingegriffen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen