Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Lugano - Basel
Aus Sport-Clip vom 29.11.2020.
abspielen
Inhalt

Lugano schlägt den FCB 1:0 Bottani versetzt Basel in letzter Sekunde den nächsten Tiefschlag

Das Gefühl in den Schlussminuten wird kaum getäuscht haben: Lugano hätte mit einem Remis gegen den FCB bestens leben können. Doch wieso nur einen Punkt mitnehmen, wenn der Gegner zu 3 einlädt? So naiv wie die Basler in der Schlussminute verteidigten, mussten die Tessiner fast zuschlagen. Und das taten sie in der 92. Minute (bei 2 Minuten Nachspielzeit) auch:

  • Nach einem hohen Ball im Mittelfeld gewinnt Mattia Bottani das Luftduell gegen den FCB-Youngster Albian Hajdari.
  • Dann geht es schnell: Der Ball gelangt zu Jens Odgaard, der die Basler Verteidiger auf dem falschen Fuss erwischt.
  • Eray Cömert kann Odgaards Zuspiel auf Bottani nicht mehr verhindern. Letzterer lässt sich nicht zweimal bitten und lässt Heinz Lindner aus kurzer Distanz keine Chance.
Video
Bottanis spätes Tor zum Sieg gegen den FCB
Aus Sport-Clip vom 29.11.2020.
abspielen

Ein gewonnenes Luftduell reichte Lugano, um die FCB-Abwehr ausser Gefecht zu setzen. Dabei hatten beide Defensiv-Reihen zuvor einen sattelfesten Eindruck hinterlassen. Die Partie im Cornaredo spielte sich vornehmlich im Mittelfeld ab, Torchancen hatten Seltenheitscharakter.

Basel näher am Tor

Vor allem nach der Pause erarbeitete sich der FCB leichte Vorteile. Diese konnte das Team von Trainer Ciriaco Sforza jedoch nicht in einen Treffer ummünzen. Die beste Gelegenheit vergab Ricky van Wolfswinkel, der in der 76. Minute nach einer einstudierten Freistoss-Variante aus bester Position zu lange für seinen Abschluss brauchte.

In der 1. Halbzeit hatte auch Andrea Padula die FCB-Führung auf dem Fuss. Der 24-Jährige krönte eine schöne Kombination mit Julian von Moos aber nicht mit seinem 1. Super-League-Tor.

Lugano kann nicht mehr verlieren

Dank dem späten Lucky Punch konnte Lugano gleich 2 Serien ausbauen. Einerseits sind die Tessiner seit nunmehr 16 Partien ungeschlagen. Andererseits erzielte die Mannschaft von Coach Maurizio Jacobacci in den letzten 16. Super-League-Partien immer mindestens ein Tor.

Das 1:0 gegen den FCB war für Lugano im 8. Spiel der 4. Saisonsieg. Damit bleiben die «Bianconeri» erster Verfolger von Leader YB. Die Berner siegten in Lausanne souverän.

Für Lugano geht es am kommenden Sonntag weiter mit dem Gastspiel in Sion. Basel empfängt bereits am Samstag Servette.

SRF zwei, Super League – Goool, 29.11.2020, 18:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (pedromulinho)
    das ist doch mal eine gesellige runde hier :)
    1) der FCB ist genau auf dem rang den ich anfangs saison erwartet hatte. allerdings, mit den zukäufen sollten wir mehr erwarten dürfen, der druck auf sforza wird zunehmen
    2) wieso kommentieren dauernd YB-fans die FCB-leistungen? was yb macht (ausser international) interessiert mich grundsätzlich nicht die Bohne
    3) das gestrige Resultat war entgegen dem spielverlauf, auch das kommt regelmäßig vor. nicht überbewerten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    Kasperlitheater? Lasst doch endlich diese unnötigen Kommentare auf der Seite. In den letzten Jahren war der FCB die unumstrittene Nr. 1. Jetzt sind es die Young Boys. Na und: Das ist doch das schöne am Fussball, wenn Regelmässigkeiten mit Unregelmässigkeiten von statten gehen. Es wäre doch mehr als langweilig, wenn immer nur der gleiche Club CH-Meister würde. Es reicht doch wenn man in Deutschland Bayern, in Frankreich PSG und in Italien mit Juve, immer wieder die selben Schlusstabellen sieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger  (weiterdenken)
    Mit dem Lucky Punch konnte Lugano nur eine Serie ausbauen, denn auch bei einem 0:0 wären sie seit 16 Spielen ungeschlagen geblieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen