Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - Lugano
Aus Sport-Clip vom 05.07.2020.
abspielen
Inhalt

Luganos Yao als Pechvogel YB tut sich schwer, siegt aber – auch dank 2 Eigentoren

Nein, Eloge Yao wird Spiel 1 zurück im Berner Wankdorf nicht in guter Erinnerung behalten. Der Verteidiger von Lugano erzielte zwar 2 der 3 Treffer des Spiels. Beide allerdings auch auf der falschen Seite. Und in beiden Fällen konnte einem Yao leidtun:

  • 32. Minute: Jordan Lotomba zieht aus ungünstigem Winkel direkt aus der Luft ab. Der Schuss misslingt, doch Yaos Ablenker macht den Ball wieder scharf. Lugano-Goalie Noam Baumann hat keine Chance.
Video
Unglücksrabe Yao lenkt Lotombas Schuss ins eigene Tor ab
Aus Sport-Clip vom 05.07.2020.
abspielen
  • 59. Minute: Miralem Sulejmanis Eckball auf den langen Pfosten prallt an Yaos Rippen und findet von da den Weg in die Maschen. Auch in diesem Fall kann Baumann nicht mehr retten.

Video
Yao erneut im Pech: Luganos 2. Eigentor des Tages
Aus Sport-Clip vom 05.07.2020.
abspielen

Von den beiden Nackenschlägen wussten sich die Gäste nicht mehr zu erholen. In den Schlusssekunden sorgte Mohamed Camara mit einem Geschoss aus kurzer Distanz noch dafür, dass auch ein YB-Spieler auf der Torschützenliste erscheint.

Lugano mit Vorteilen in Halbzeit 1

Das am Ende deutliche Resultat widerspiegelt das Spielgeschehen nicht ganz. Die Young Boys zogen nicht ihren besten Tag ein. Besonders in der 1. Halbzeit profitierten die Berner auch von der fehlenden Kaltschnäuzigkeit Luganos im Abschluss. Nach etwas weniger als einer halben Stunde konnte Filip Holender aus aussichtsreicher Position abschliessen, brauchte dafür aber zu viel Zeit.

Video
Live-Highlights YB - Lugano
Aus Sport-Clip vom 05.07.2020.
abspielen

Nur wenige Sekunden später ermöglichte ein fürchterlicher Rückpass von Camara die Riesenchance für Franklin Sasare. Doch der Nigerianer in Reihen der Luganesi verstolperte die grosse Möglichkeit auf die Führung.

Video
Luganos Sasare kann den Patzer von Camara nicht bestrafen
Aus Sport-Clip vom 05.07.2020.
abspielen

Nach dem ersten Eigentor durch Yao geriet YB nicht mehr wirklich in Gefahr und kontrollierte das Spiel nach der Pause ohne zu glänzen nach Belieben.

Das weitere Programm

Weil auch St. Gallen am Sonntag siegreich war, beträgt der Rückstand der Berner auf die Ostschweizer weiter 2 Punkte. Am Mittwoch geht's für YB zuhause weiter mit dem Derby gegen Thun.

Lugano seinerseits könnte den Young Boys nach den beiden Eigentoren am kommenden Donnerstag ein weiteres Geschenk machen. Dann empfangen die Tessiner Leader St. Gallen.

Video
Jacobacci: «Waren zu wenig effizient»
Aus Sport-Clip vom 05.07.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 05.07.2020, 15:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan Wayne  (Wayner)
    okay ich bedanke mich für die antworten :)
  • Kommentar von Serge Mühlematter  (Lautrec)
    Auch fragwürdig Ruefers Kommentar zu den „neu vielen Wechselsituationen, die den Spielfluss beeinträchtigen...“; come on! Es sind immer noch höchstens 6 Wechselgelegenheiten... wie eh und je...
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Nach meiner Beobachtung ist es sogar im Gegenteil so, dass viel weniger Wechsel in den Nachspielzeiten erfolgen. Oft ist es ja so, dass man den vierten Ersatzspieler aus spieltaktischen Gründen einwechselt - was man ja früher macht - und dabei halt den fünften auch schon bringen muss.
  • Kommentar von Thierry Gerber  (klarer & nachvollziehbarer Kommentar)
    Ja, Sasch Rufer hat keinen guten Tag eingezogen. Vieles war einfach mal so "rausgelassen". Und die Regel sollte man als Kommentator schon kennen. Die Linie der Eckballzone gehoehrt zur Zone. Das heisst, der Ball muesste mit VOLLEM Umfang über der Linie sein, damit er nicht als innerhalb gilt. Sascha Sascha...